Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wolfszeit Festival 2010

Im September wird es schwarz in Crispendorf
Zum Thema

Wer kennt das nicht? Man ist auf einem Festival und seine Lieblingsband hat gerade angefangen zu spielen. Man selbst - nach einem zwanzigminütigen Fußmarsch zum eigentlichen Gelände - ist aber immer noch dabei, sich durch eine ewige Menschenmasse Richtung Bühne zu schieben, bevor man im Abstand von gefühlten 100 Meter zu der eigentlichen Show gnadenlos stecken bleibt. Aus der Traum vom „live“ sehen.

Was großen Festivals schnell zum Verhängnis wird, ist bei den kleineren Veranstaltungen überhaupt kein Thema. Auch das Wolfszeit Festival darf sich im Jahr 2010 wieder zu den gemütlichen Festivals zählen ohne ewige Schlangen und erdrückenden Massen. Stattdessen hat dieses Festival in Crispendorf eine einmalige Atmosphäre zu bieten. Das Gelände mitten im Wald lockt genauso wie die günstigen Bierpreise und der geländeeigene (!) Swimming Pool. Dazu noch gute Musik – was will der Metaller mehr?

Spezialisiert hat sich dieses Festival auf den Viking- und Black-Metal-Bereich und bietet dazu ein entsprechendes Line-Up. Es werden neben Marduk und Korpiklaani auch Bands wie Minas Morgul oder Arkona vertreten sein. Da die Bands des Line-Ups ziemlich eindeutig jeweils einem der beiden angesprochenen Metal-Richtungen zugeordnet werden können, wird es beim Wolfszeit Festival auch gleich zwei statt einem Headliner geben, wobei Marduk den Black Metal und die Truppe von Korpiklaani den Viking/Folk Metal würdig vertreten werden.

Die Organisatoren des Wolfszeit Festivals sind dabei aber sehr darauf bedacht, das rechte Volk von der Festlichkeit auszuschließen und wirbt neben zahlreichen Anti-Nazi-Aufrufen auch noch mit saftigem Platzverweis bei Missachtung. Man kann also davon ausgehen, dass diese Verantwortung ziemlich ernst genommen wird. 

Steigen soll das Ganze am 3. bis 4. September für lediglich 32 Euro zzgl. VVK-Gebühren. Tickets können entweder direkt an den „Nocturnal Empire“-Ständen diverser Festivals erstanden werden (Ragnarök Festival, Chronical Moshers, Metalfest, Riedfest, Party San Open Air) oder direkt auf der Homepage des Wolfszeit Festivals bestellt werden.

Für den Vorgeschmack hier schon mal ein paar Informationen zu einigen ausgewählten Bands:

Marduk

Als Black-Metal-Headliner werden, wie bereits erwähnt, Marduk aus dem fernen Schweden zu sehen sein. Diese Band weiß schon seit 1990 mit ihrer Musik zu begeistern. Ihr neustes Album „Wormwood“ ist erst letztes Jahr erschienen und reiht sich nicht nur vom Titel her erfolgreich in die lange Liste ihrer elf blasphemischen Alben ein (EPs und Live-Alben nicht mitgezählt). Dabei verfolgen Marduk einen sehr bösartigen Sound in gemäßigtem Tempo. Sie standen schon bereits mit dem Black-Metal-Urgestein Immortal auf einer Bühne und werden als Live-Band sehr geschätzt, was ihnen bis heute viele Headliner-Erfahrungen einbrachte.

Korpiklaani

Wer kennt sie nicht, die wilde Horde von Korpiklaani? Immer laut, fröhlich und mit ordentlicher Vodkastimmung im Gepäck reißen sie so einige Metaller aus dem Konzertschlaf und verschütten erst einmal eine Ladung gute Laune. Ihre Musik springt dabei dynamisch vom Folk Metal zum Humppa hin und her und animiert dabei jeden einzelnen auf seine Art zum Mitmachen. Richtig entziehen kann man sich ihnen nicht, ob man nun auf Humppa Metal steht oder nicht, aber gerade deswegen eignen sie sich perfekt als Headliner und krönen somit auch den Viking-Bereich des Wolfszeit Festivals.

Minas Morgul

Auch Minas Morgul werden sich in diesem Jahr wieder in Crispendorf die Ehre geben. Bei dieser Berliner Black-Metal-Band ist der Pagan-Einschlag deutlich erkennbar, wodurch sie wunderbar in das Line-Up des Wolfszeit Festivals passen. Oft behandeln sie gesellschaftskritische Themen wie auch auf ihrem neusten Album „Eisengott“, welches sie Anfang September erneut zum Besten geben werden.

Arkona

Diese russische Band um Frontfrau Masha beeindruckt besonders durch die Vielschichtigkeit ihrer Musik. Sie bewegt sich zwischen slawischem Folk und Pagan Metal und regt nicht zuletzt durch die wandelbare Stimme der Sängerin Aufmerksamkeit. Arkona behandeln dabei slawische Mythen und Sagen und auch wenn nur die wenigstens ihre russischen Texte gleich erfassen  können, so weiß diese Band doch allein durch ihre Authentizität mitzureißen, die besonders live deutlich zu spüren ist.

Das gesamte Line-Up auf einem Blick:

Marduk
Korpiklaani
Ragnarok
Minas Morgul
XIV Dark Centuries
Arkona
Menhir
Shining
Menhir
Minas Morgul
Varg
Heimdalls Wacht
Negator
Under That Spell

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen