Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2015

Das With Full Force geht in die 22.Runde

Heaven Shall Burn sind auch dieses jahr wieder am Start

Zum Thema

Auch in diesem Jahr werden am ersten Juliwochenende wieder tausende Feierlustige und Freunde der harten Klänge das beschauliche Örtchen Roitzschjora stürmen, um den Flugplatz in den lautesten Acker Deutschlands zu verwandeln.

Dies geschieht mittlerweile zum 22. Mal, wobei sich weder bei den Fans noch bei dem Veranstalter so etwas wie Betriebsmüdigkeit einzustellen scheint. Auch in diesem Jahr gibt es auf den beiden Bühnen ein Line-Up zu bestaunen, welches eine überzeugende Mischung aus alt gestandenen Bands und Newcomern darstellt. So kann man auch bei der 22. Ausgabe wieder einmal Agnostic Front erleben, welche sicherlich schon irgendwo ihre Inventarnummer eingebrannt bekommen haben. Auch die diesjährigen Headliner sind dem geübten Festivalbesucher alles andere als unbekannt. Die vor zwei Jahren durch Absage von Motörhead in die Führungsposition geschobenen Parkway Drive machten damals einen so anständigen Job, dass man sie bei der 22. Runde gleich vorn ansetzt. Im gleichen Jahr gab es ebenfalls die äußerst gut aufgelegten In Flames zu sehen, die hoffentlich an ihren damaligen Auftritt anknüpfen können. Der dritte im Bunde legte 2012 wohl einen der legendärsten Auftritte des With Full Force hin. Die Rede ist hier von Heaven Shall Burn und ihrer Vereinigung von Bühne und Himmel zu „Endzeit“. Auch wenn dies mit Sicherheit ein prägender Moment für alle Beteiligten war, kann man allerdings auf das einhergehende Unwetter diesmal gerne verzichten.

Als Newcomer kann man getrost immer noch Rise Of The Northstar ansehen, obwohl sie mit ihrem vorjährigen Auftritt und ihrem Debütalbum  „Welcame“ schon ordentlich die Hardcore-Szene aufmischten. Zum Stammpersonal des With Full Force scheinen sich hingegen langsam die Jungs von Eskimo Callboy zu entwickeln, denen man in diesem Jahr durchaus einen Platz auf der großen Bühne zutraut. Den wiederum dürften die Metal-Bolzen von Lamb Of God und Kreator schon fest gebunkert haben. Das Publikum fest im Griff haben ist wohl das Stichwort für Knorkator und Die Kassierer, die mit großer Sicherheit wieder Attacken auf die Bauchmuskulator des Publikums reiten. Und wem dies alles irgendwann zu heftig wird, kann auch gerne bei Haudegen kuscheln gehen. Wie man sieht, ist für das musikalische Wohlergehen bestens gesorgt. Für das leibliche Wohl sorgen auch dieses Jahr sicher wieder reichlich Stände, die vom veganen Abendbrot bis zum Grillhähnchen wohl alles zu bieten haben, was dem Besucher den Magen füllt.

Hier alle Eckdaten auf einen Blick:

Flughafen Roitzschjora
Am Flugplatz 1
04509 Löbnitz
Datum: 03.07.-05.07.2014
Wochenendticket: 89,95 €
Parkticket: 20€

Und dies sind die bisher bestätigten Bands:

1349
Agnostic Front
Any Given Day
Astroid Boys
Arch Enemy
Aura Noir
Belphegor
Betraying Thr Martyrs
Booze & Glory
Born From Pain
Burning Down Alaska
Carcass
Chelsea Grin
Deez Nuts
Defeater
Destrage
Diablo BLVD
Die Kassierer
Dr.Living Dead
Eisbrecher
Enter Shikari
Eskimo Callboy
Expire
Fear Factory
GWALT
Haudegen
Heaven Shall Burn
Heart In Hand
Heart Of A Coward
Heaven Shall Burn
In Flames
Knorkator
Kontrust
Kreator
Lamb Of God
Mantar
Master
More Than A Thousand
Nasty
Obituary
Pro-Pain
Parkway Drive
Raised Fist
Red City Radio
Red Fang
Rise Of The Northstar
Rotting Christ
Rotten Sound
Serum 114
Sick Of It All
Silent Screams
Suicidal Angels
Suicide Silence
Sylosis
Terror
Texas In July
The Ruins Of Beverast
Toxpack
Upon A Burning Body
Walking Dead On Broadway

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen