Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

With Full Force 2010

Das Festival für Metal, Punk und Core im wilden Osten
Zum Thema

Am ersten Juli-Wochenende wird der Osten Deutschlands in Schutt und Asche gerannt. Das "With Full Force" schlägt mit einer Mainstage und einem Festivalzelt, rund 60 Bands und ca. 30.000 Besuchern seine Zelte auf dem Segelflugplatz in Roitzschjora auf. Die Umgebung von Lepizig kann sich währenddessen warm anziehen, handelt es sich doch bei dem Festival mit vielen Größen aus Metal und Punk um die eher härtere Gangart.

Mit Bands wie Caliban, Heaven Shall Burn, Killswitch Engage und Callejon sind auch viele Metalcore-Bands vertreten. Für diejenigen, die es in Erwähgung ziehen, dem Festival einen Besuch abzustatten, heißt es bis dato: Sport treiben und Kondition aufbauen, um den zahlreichen Mosh und Circle Pits, sowie der einen oder anderen Wall of Death gewachsen zu sein.

Oder man besucht eine der Warm-Up-Partys, die am 1. Mai gestartet haben und bis zum 5. Juni in den unterschiedlichsten Städten Deutschlands für die passende Stimmung sorgen werden. Sowohl Dates als auch Locations findet ihr am Ende des Berichts aufgelistet.
Wer vom Camping-Fieber gepackt wurde und den Beginn des Festivals nicht abwarten kann, hat die Gelegenheit, bereits am 01. Juli anzureisen und sich warm zu machen. Wer hingegen ein wenig länger braucht, um sich zu regenerieren, darf bis zum 5. Juli um 12 Uhr in seinem Zelt dünsten, bevor er von dem Aufräumkomando zur Seite geschoben wird.
Gezeltet wird dabei am Auto, vorausgesetzt, man möchte es so. Wer sein KfZ lieber etwas entfernt stehen haben möchte, bekommt dafür ebenfalls Fläche zur Verfügung gestellt. Der Preis für ein Ticket beträgt im Vorverkauf 79€ inklusive Camping. Lediglich für das Parken muss man zusätzlich 18€ investieren.

Das Tagesticket ist vor Ort für 50€ erhältlich, den Freischein zum Parken gibt es dann für 10€.

Die Anfahrt kann entweder auf vier Rädern (evtl. auch nur zwei) erfolgen, oder man bedient sich bei den Leistungen der Deutschen Bahn. Zielbahnhof ist Delitzsch, wobei zwischen dem Oberen und dem Untern Bahnhof gewählt werden darf. Einen Shuttleservice wird es von beiden Bahnhöfen aus geben, dessen Nutzung jedoch mit 2€ einen Eintrag in das Haushaltsbuch erfordert. Genutzt werden kann der Bus mit Sardinenbüchsen-Feeling vom 01. Juli bis zum 05. Juli 2010. Die Abfahrtszeiten dazu könnt ihr der offiziellen Homepage entnehmen.

Wer sich gerne das mögliche Umsteigen und hetzen von einem Bahngleis zum nächsten ersparen möchte, kann auch auf eine Busfahrt mit dem Unternehmen Bock Tours zurückgreifen. Das Busunternhemen bietet Fahrten auch ab der Schweiz, Österreich und den Niederlanden an. Die Preise variieren dabei entsprechend. Ein Ticket gibt es bereits ab 49€, oder man bedient sich des Rundum-Sorglos-Packetes, in dem man das Festivalticket gemeinschaftlich mit dem Busticket ordert. Diese Kombi schlägt mit insgesamt 128,90€ zu Buche.

Für das Geld wird dem Festivalbesucher mit Bands wie Slayer, NOFX, Dark Tranquillity und Ektomorf nicht nur ein großartiges Billing präsentiert, denn in einem gesonderten Party- und einem Skatebereich ist ebenfalls für Unterhaltung gesorgt.
Wem während dieser Zeit vor der dauerhaften Nutzung eines kultigen Dixieklos graut, hat die großartige Gelegenheit sich gegen eine Gebühr von 0,50€ auf einer sanitären Anlage zu erleichtern, die sogar den Luxus einer Spülung aufweisen kann. Und wer nach dem wilden Zirkel drehen im eigenen Saft schwimmt, bekommt sogar die Möglichkeit geboten, für 1,50€ unter der Dusche zum wohlduftenden Metaller zu mutieren. Es ist demnach für alles gesorgt, was das Festivalherz höher schlagen lässt.

Auf der Händlermeile ist auch für den nötigen Konsum gesorgt, um sich mit CDs, Fanartikeln und ähnlichen Dingen einzudecken, wenn man nach einem Auftritt einer bisher unbekannten Band feststellt, wie genial diese doch eigentlich ist.

Headliner des diesjährigen "With Full Force" lassen sich wie folgt ausbrüllen: Slayer, Killswitch Engage und Venom. Dabei können vor allem Venom und Slayer auf eine lange Bandgeschichte zurück blicken und sind prägnante Wegbereiter im Metal.

Kommen wir zunächst zu den Urvätern des Black Metal. Venom bestehen bereits seit 1979 und dürften mit diesem Geburtsjahr so einige Festivalbesucher an Jahren in den Schatten stellen. Das englische "Gift" war gerade in seinen Anfangsjahren berüchtigt für seine antichristlichen Texte und die technisch eher simple Musik. Ihr zweites Album "Black Metal" wurde letztlich Namenspatron für das düstere Genre. Am 07. Februar 1984 legten Venom ihren ersten Deutschlandauftritt hin und hatten damals Metallica als Vorband.
Derzeit stellt Venom eine drei Mann starke Band dar, welche im Laufe der Geschichte viele Line Up-Wechsel zu verzeichnen hatte. So verließ auch Cronos die Band und wurde von Tony Dolan ersetzt, der nicht nur das Bild der Band veränderte, sondern auch einen anderen Klang in die Musik brachte. So sind die Alben von 1991-1992 geprägt von einem neuem Sound, wovon vor allem das Album "Temples Of Ice" stark an Slayer erinnert. Außerdem erhielt das Keyboard verstärkten Einzug in Venoms Songwriting. Insgesamt können Venom auf zwölf Studioalben, reichlich Singles und EPs, Liv- Alben und einer Vielzahl ander Silberlinge zurückblicken. Welche der Songs auf dem "With Full Force" zum Besten gegeben werden, bleibt bis dato wohl ein Geheimnis von Venom.

Slayer und Venom scheinen somit nicht nur den Auftritt in Roitzschjora gemeinsam zu haben. Auch das Gründungsjahr von Slayer befindet sich nur zwei Jahre hinter Venom. Dabei wollen wir einen direkten Vergleich der beiden Bands meiden, da jede für sich eine besondere Legende ist. Slayer ist wohl eine der bekanntesten Thrash Metal-Bands, die nicht nur für ihre besonderen Shows bei den Fans beliebt ist, und gehört vor allem, trotz fast dreißigjähriger Bandgeschichte, bei weitem nicht zum alten Eisen zählt. Das stellen sie unter anderem mit ihrem aktuellen Album aus dem Oktober letzten Jahres "World Painted Blood" unter Beweis. Das Album sahnte durch die Bank positive Rezensionen ab und ist wegen seiner kontroversen Texte nur für diejenigen käuflich zu erwerben, die das 18. Lebensjahr bereits erreicht haben. Summa sumarum kommen auf Slayers Rechung neun Studioalben und zwei Live-Platten, wovon das 1994 veröffentlichte "Divine Intervention" auf dem deutschen Index landete. Auch live bewiesen Slayer immer wieder Kreativität und ließen 2003, als sie das gesamte Album "Reign Of Blood" spielten, Kunstblut von der Hallendecke regnen. Ob sich Slayer ein ähnliches Live-Highlight einfallen lassen bleibt fraglich. Fest steht jedoch, dass Slayer für viele freudige Gesichter, ordentlich Nackenschmerzen, summenden Tinitus und für so machen Circle oder Mosh Pit sorgen werden.

Mit Killswitch Engage gibt es auch eine Band aus dem Metalcore als Headliner. Die charmanten Metalcore-Pioniere aus Westfield/Massaschusetts stehen somit ein weiteres Mal, innerhalb kürzester Zeit gemeinsam mit Heaven Shall Burn auf der Bühne, denn sie waren erst im Winter gemeinsam mit In Flames auf Tour. Auch wenn letztgenannte keinen Auftritt auf dem "With Full Force" haben, so sind sie dennoch wegweisend in der Geschichte von Killswitch Engage, denn kurz nach deren Gründung wurde das erste Demo produziert und Killswitch Engage wurden, ehe sie sich versehen konnten, zur Vorband von In Flames. Killswitch Engage gründeten sich 1999 und sind seit einigen Jahren bei Roadrunner Records unter Vertrag, was die Band ein gewaltiges Stück nach vorne brachte. Frontmann Howard Jones sorgt dabei für unwahrscheinlich variable Vocals, die zwischen energischen Core-Shouts und wunderbaren Clear Vocals wechseln. Hinzu kommen niederpreschende Drums und mitreißende Gitarrensounds, welche Killswitch Engage zu einer Kombo mit Wiedererkennungsgarantie macht. "The End Of Heartache" konnte in den USA sogar eine goldene Schallplatte einheimsen. Der Mann an der Gitarre gibt während den Auftritten nicht nur Stoff an selbiger, sondern sorgt für seine wilden und verrückten Showeinlagen für reichlich Abwechslung auf der Bühne.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass der Wettergott auf unserer Seite bleibt und ein wichtiges Stück dazu beiträgt, dass das "With Full Force" auch in diesem Jahr in jeder Hinsicht ein voller Erfolg wird.

Die Veranstalter haben den Weg dafür schon bereitet!

Warm-Up-Partys:

15. Mai 2010: Essen, Turock
15. Mai 2010: Erlangen, New Force
29. Mai 2010: Hamburg - Three Monkey's
29. Mai 2010: Saarbrücken, Das Modul
29. Mai 2010: Bochum - Matrix
29. Mai 2010: Frankfurt - Nachtleben
29. Mai 2010: Hildesheim - Rockclub
29. Mai 2010: Köln - Valhalla
2. Juni 2010: Tübingen, Epplehaus
3. Juni 2010: Jena, Rosenkeller
4. Juni 2010: Bremen - Tower
4. Juni 2010: Chemnitz - Südbahnhof
4. Juni 2010: Ilmenau, Cafe Bohne
5. Juni 2010: Bad Kötzing - Disco Flash/X-TRA
5. Juni 2010: Leipzig - Hellraiser

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen