Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Zoo Army: 507

Daraus könnte mehr werden
Wertung: 6/10
Genre: Melodic Rock
Spielzeit: 56:9
Release: 03.03.2006
Label: Eigenproduktion

Gil Ofarim ist dem gemeinen Chart-Hörer der späten Neunziger Jahre wahrscheinlich vor allem durch seinen Vornamen gut bekannt. Sein größter Hit war "Round'n'Round (It Goes)". Einen Bravo-Otto hat er auch schon. Ein echter Teenie-Star eben. Vorurteile vorprogrammiert, klar.

Dieser Gil von damals singt und musiziert nun jedoch in einer Rockband. Die nennt sich Zoo Army und was man auf dem nun vorliegenden Debüt zu hören bekommt, ist mitunter nicht zu verachten.

Dass Gil eine gute Stimme hat, wird wohl seit jeher niemand bezweifeln können, wobei sich sein Gesang schon allein genre- und altersbedingt natürlich komplett von früheren Aufnahmen unterscheidet. Instrumentalistisch ist Gils früherer Stil - ich nenne es einfach mal "Gils Stil", weil sich die ganze Band doch letztlich irgendwie immer über ihn definieren wird - nicht im Ansatz wiederzuentdecken.

Die vierköpfige Band weiß sich geschickt in Szene zu setzen, produktionstechnisch ist - wie eigentlich von einem ehemaligen Teenie-Star auch nicht anders zu erwarten - alles von der ersten bis zur letzten Sekunde perfekt abgemischt, ohne dabei jedoch zu perfekt oder zu künstlich zu wirken.

Auf dem Album ist kein wirklicher Killersong dabei, musikalisch beschränkt man sich eher auf ruhigere Melodiestücke, womit sich die Band allerdings auch wieder ein wenig an Gils frühere Tage anlehnt.

Da seit seinem letzten wirklichen Solo-Erfolg allerdings schon ein bisschen Zeit vergangen ist und er nur noch vereinzelt allein auftaucht, nimmt man Gil Ofarim seinen Imagewechsel, den man hier besser als musikalische Weiterentwicklung bezeichnen kann, ohne jeden Zweifel ab.

Trotzdem wird das Bild des ehemaligen Teenie-Stars, der jetzt in einer Rockband spielt und erwachsen werden will, wohl noch eine Weile an der Band haften bleiben.

Zoo Army ist keine Band, die übermäßig gepusht werden wird und es ist auch keine Band, die auf den bloßen Erfolg aus zu sein scheint. Wenn die Band mit dem Potenzial weitermacht, das "507" andeutet, kann sie durchaus einmal auf einer Linie mit Die Happy und anderen Größen in das obere Mittelfeld der deutschen Rockbands rücken.

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen