Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Worldescape: Promo 2006

Das plättet dich weg
Wertung: 10/10
Genre: Death / Thrash Metal
Spielzeit: 21:7
Release: 29.10.2006
Label: Eigenproduktion

Mann, hab ich mich gefreut, als ich von worldescape-Frontmann Eric die frohe Botschaft mitgeteilt bekam, dass sie nach dem Ausstieg von Gitarrist und Gründungsmitglied Andreas Lütticken nun zu viert weitermachen wollten und nicht noch mehr Zeit in die Suche nach einem Gitarristen zu investieren.

Und da auf die Trierer Jungs Verlass ist, habe ich hier endlich das brandneue Demo der Band von Eric bekommen. Diese fünf Songs könnt ihr euch übrigens auch in ihrer vollen Pracht auf der Bandhomepage downloaden. 

Obwohl ich dies allerdings nicht ganz nachvollziehen kann. Für die Leistung, die die Jungs mit dieser Demo abgeliefert haben, könnten sie ohne grossartig Gewissensbisse zu bekommen, locker ein paar Euronen verlangen.

Und da sind wir auch schon beim Wesentlichen angekommen: Den Songs auf dem Demo. Die fünf Songs bestechen allesamt durch durchdachte Songsstrukturen, gnadenlose Härte, Eric´s geniale growlende und manchmal auch etwas fauchige Stimme und sind einfach wie nicht von dieser Welt. Alle Bandmitglieder haben mit diesem Demo eine verdammt starke Leistung abgeliefert! Die Songs besitzen eine ganz tief gehende Intensität, dass es einem schon fast Angst und Bange werden könnte. Jungens, wo wollt ihr denn noch hin?

Was ich bei diesem Death-/Thrash Metal-Hybriden … äh, ich meine bei diesem Demo da zu hören bekomme, treibt mir schon von Beginn des ersten Songs „Ruins“ an glatt die Freudentränen ins Gesicht! Und meine Kinnlade erst: Den Begriff „Maulsperre“ kennt ihr doch sicher, oder? Das ist es nämlich, worunter ich aufgrund Hörens dieses Songs litt. Dieser Song ist so brutal geil! Hier knüppeln sich die Jungs in thrashtechnischer Manier schon mal so richtig warm. Im Refrain hört man auch cleanen Gesang, der sich schöner weise aber nicht in den Vordergrund drängt. Den hält Frontmann Eric inne, will sagen, dass das Hauptaugenmerk den Growlparts gilt.

Ich stelle auch gerade fest, dass ich mir den Gang zum Chiropraktiker heute hätte sparen können: Man kann einfach nicht anders als in bedingungsloses Headbanging zu verfallen. Ein unheimlich intensiver, präsenter und geradliniger Song der schnelleren Gangart, der einen ganz starken Anfang des Demos macht. Nur ein klitzeklein wenig schade ist, dass die Jungs den Song mit der „Fade-Out“-Funktion ausklingen lassen …

Voll in die Fresse lautet das Motto bei dem folgenden „25 Hours“ – die Jungs treten hier das Gaspedal ein wenig weiter durch als es das noch beim Opener-Song der Fall war. Aber auch in diesen schnelleren Temporegionen des Thrash Metal zeigen worldescape, dass sie jederzeit Herren im Haus sind. In diesem Song gibt es ab Minute 3:01 dann auch noch ein Sahnehäubchen in Form eines wirklich tollen Gitarrensolos. Ihr seht, trotz all der Härte ist dieser Song auch ungemein melodisch.

Im Refrain wirkt der Song auf mich sogar irgendwie rockend und auch hier finden wir wieder die zusätzlichen cleanen Gesangslinien. Auch ist hier Eric´s Stimme eher fauchig, aber nicht minder genial.

So, nun werden im weiteren Verlauf des Demos mit dem folgenden „Impulse Response“ die Songtitel länger, aber die Qualität der Songs an sich bleibt schönerweise auf dem fast schon beängstigend hohen Niveau. 

Beginnen wir also erstmal mit einem instrumentalen Stimmungsaufbau, bis die Jungs wieder nach dem „Go!“ so richtig vom Leder ziehen. Auch hier gibt es massig Doublebassattacken auf Eure Lauscher. Auch dieser Song strahlt wieder eine unglaublich intensive Härte aus, kommt aber auch wieder stellenweise irgendwie groovend um die Ecke.

„Retrospect Refusal“ startet wie eine richtige Thrash-Granate. Die brutale Härte kommt auch in diesem Song wieder so richtig schön rüber. Im Refrain ist auch eine nette Melodyline zu vernehmen. Dieser Song haut so richtig voll in die Mitte!  An Eric´s Growls kann man auch wieder so richtig seine Freude haben. Einfach ein weiterer geiler Song von worldescape, den ich wie auch alle weiteren auf diesem Demo nur wärmstens empfehlen kann.

Das letzte Stück „Luminance In Life“ scheint zu Beginn wie eine Death Metal-Dampfwalze, der bereits auf der Promo 2005 vertreten war. Mächtig bleibt der Song dann auch im weiteren Verlauf. Im Refrain gibt es neben Eric´s Growls auch cleanen Gesang. Auch hier wieder diese schon zuvor erwähnten Doublebass-Salven. Auch der letzte Song brilliert durch seine schiere Präsenz mit einer geballten Ladung Aggression und das einzige, was mir durch den Kopf wandert, ist ein anerkennendes “Wow!“.

Ich kann an der Produktion keinerlei Sachen feststellen, an denen ich etwas auszusetzen hätte. Das Teil kommt schön fett und unheimlich intensiv rüber. Also ist in meinen Augen auch hier alles richtig gemacht worden.

Das geht an alle von euch, die Thrash und Death Metal lieben: Ihr geht jetzt sofort auf die Bandhomepage und ladet euch die Songs runter!!! Und weiterhin habt ihr auf den Gigs der Trierer zu erscheinen! Also, mich werdet ihr bei dem ein oder anderen Gig mit Sicherheit antreffen!!!

Fazit: Jawoll, Jungs, ich bin stolz auf Euch! Ein derart starkes Demo ist mir in diesem Sektor schon lange nicht mehr zu Ohren gekommen. worldescape liefern hier mit ihrem neuen Demo eine verdammt hohe Leistung ab! Und für diese Leistung gebe ich den Trierer Jungs auch nix anderes als die volle Punktzahl!

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen