Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wicked Disciple: Traveler In Time

Ein wuchtiges Brett, das massig Potential hat
Wertung: 9/10
Genre: Heavy Metal / Thrash Metal / Hard Rock / Grunge Rock
Spielzeit: 52:07
Release: 01.03.2015
Label: Eigenproduktion

Hier muss man ein bisschen ausholen. Der Name Wicked Disciple dürfte erst mal nur den wenigsten ein Begriff sein. Dafür kann man die Männer, die hauptsächlich hinter dem Projekt stehen, durchaus kennen. Der eine ist Patrick Donath, der frühere Klampfer und Sänger der Band Greydon Fields. Der andere ist Michael Neugebauer (Rock & Soul Studio Duisburg). Schon nach den ersten Jamsessions war klar, dass Wicked Disciple ein sehr offenes Projekt werden sollte, das sich frei entwickeln kann. Nun ist die Platte (zumindest in digitaler Form) so gut wie fertig und kann angetestet werden.

Schon die ersten Momente hauen einen aus den Socken. Eine Sirene leitet „When I Die (Helltime Left Behind)“ ein und wird gefolgt von einer ultrabrutalen Gitarrenwand. Der Sound lässt sich wohl am Besten irgendwo zwischen Bombast Metal und Crossover der frühen Neunziger Jahre einordnen. Zumindest im ersten Moment. Im Verlauf (spätestens bei den Gitarrensolos) bekommt die Nummer einen eher rockigen Anstrich, nur um dann wieder von dieser brachialen Gitarrenwand niedergestreckt zu werden. Nebenher haben sich auf der Nummer auch einige Gastmusiker versteckt. Der prominenteste dürfte Manni Schmidt (ex-Grave Digger, ex-Rage, Refuge) sein. Zwei Gitarrensolos der Komposition werden von ihm beigesteuert. Zwei weitere Solos kommen von Marcel Bangert (Mind Distortion, Midreaper). Auch der Chor ist echt und nicht vom Band. B’Noise heißt die Gesangstruppe, die die mehrstimmigen Passagen beisteuert.
Damit ist das Spektrum aber noch lange nicht ausgeleuchtet.

Wicked Disciple können auch ganz anders. „Now I“ ist eine klassische Heavy Nummer mit bedrückender Stimmung und viel akustischer Musik im Stile von Mr. Big oder Garagedays. Auch hier gibt es überragende Gitarrensoli und einen beeindruckenden Gesang. Insgesamt ist die Qualität der Stücke weit überdurchschnittlich. Diese Wertung zielt weniger auf das technische Niveau ab (welches aber genauso hoch ist), sondern einfach auf die Fähigkeit, Musik zu machen, die Aufmerksamkeit erregt und fesseln kann. Hier ist das Projekt ganz vorne mit dabei und man erkennt sofort die Erfahrenheit der mitwirkenden Musiker.

Alle Facetten dieses Werkes zu beleuchten würde tatsächlich den Rahmen sprengen. Wicked Disciple sind erfrischend frei und unkonventionell. Hier kann man noch was lernen. „Traveler In Time“ ist eindeutig Musik für Menschen, die es gerne laut mögen und die kein Problem haben wenn Genregrenzen mit dem Bulldozer eingerissen werden. Hier wird bunt gemischt, aber alles spielt sich im Bereich der harten Rockmusik ab. Zu weite Ausbrüche braucht man also doch nicht fürchten. Diese Platte sollte man sich unbedingt anhören, wenn man mit Bands wie Anthrax, Metallica (Neunziger Jahre), aber auch The New Black und Hardrock der Marken Motörhead und AC/DC etwas anfangen kann. Außerdem gibt es die Platte im momentanen Stadium gegen eine kleine Spende beim Mastermind (hetfield1970@web.de) zum Download. Später soll das Album auch noch auf Vinyl erscheinen. Hier kann man zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen. Erstens bekommt man spitzenmäßige Musik und zweitens supportet man den Underground. Zugreifen bitteschön!

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen