Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Xandria: künftig ohne Lisa Middelhauve

Aus persönlichen Gründen hat sich Lisa Middelhauve entschieden Xandria zu verlassen.

 

Auf der offiziellen Homepage der Band gibt es dieses Statement zum Ausstieg Lisas:

 

"30.04.2008 - Lisa nicht mehr Sängerin von Xandria

 

Lisa Middelhauve ist ab sofort nicht mehr die Frontfrau von Xandria. Aus persönlichen Gründen hat sie sich dazu entschieden, nach fast acht Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit die Band zu verlassen.

Lisa fühlte sich bereits seit einiger Zeit mit ihrer Rolle als Frontfrau von Xandria nicht mehr wohl und möchte der Band den Weg frei machen eine Sängerin zu finden, die voll und ganz hinter Xandria stehen kann. Ein Schritt der von allen bedauert, aber in höchstem Maße respektiert wird.

Wir bedanken uns bei Lisa für die gute, erfolgreiche und vor allem unvergessliche Zeit mit ihr und wünschen ihr für die Zukunft das Beste. Alles Gute - Dein Beitrag zu Xandria, und alles, was Du für die Band getan hast, wird nie vergessen werden!

 

Die musikalische Reise von Xandria wird natürlich weiter gehen und es wird auch in Zukunft so einiges zu erwarten sein – wir haben noch viel vor!

 

Ab sofort sind wir auf der Suche nach einer neuen Frontfrau und werden mit neuen Songs und Live-Terminen von uns hören lassen. Informationen für Bewerbungen werden wir in den nächsten Tagen bekannt geben."

 

Am 06.06.2008 erscheint mit "Now & Forever" ein Best Of - Werk im Hause Xandria, welchem neben komplett remasterten Songs auch eine DVD beiliegen wird.

 

Quelle: Absolut Promotion / www.xandria.de

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen