Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Witchery: sind mit neuem Album zurück

Legion übernimmt den Sangesposten

Die Schweden Witchery warten nach 2006 mit einem neuen Studio-Album auf, und auch einen neuen Sänger können sie präsentieren. Der ehemalige Marduk- und Devian-Frontmann Legion hat den Posten hinter dem Mikrofon eingenommen. Einen ersten Track mit dem Titel "The Reaver" posteten Witchery auf ihrer Myspace-Seite. Bei diesem Track waren auch die beiden Exodus-Recken Gary Holt und Lee Altus mit von der Partie. Axtschwinger Patrik Jensen meint zum neuen Album: 

Es ist endlich, endlich wieder Zeit für ein neues Witchery Album! Und dabei handelt es sich nicht um irgendein Album, nein! Es ist wahrscheinlich das beste Witchery Album bis heute. Nein, lass mich korrigieren. Es ist das beste Witchery Album bis heute. Ich kenne genug Bands, die jedes ihrer aktuellen Releases „ihr bestes Album“  nennen, und jeder weiß, dass es ein Haufen Bullshit ist. Aber in unserem Fall kann ich mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass es wahr ist. Wenn du es nicht glaubst, dann hör rein! Du wirst merken, dass du aufhörst, die Zähne zusammenzubeißen, die Lautstärke runterdrehst und wie du für eine Weile dein miserables Leben vergisst! Ein trauriger Beigeschmack ist, dass wir uns aufgrund verschiedener Zeitpläne von dem Gründungsmitglied Toxine trennen mussten. Wir wünschen unserem Metalbruder alles Gute für die Zukunft. Daher möchte ich der Welt die neue Achse des Musikterrors vorstellen. Wir heißen in unserem Witchery-Zirkel niemand anderes als Legion willkommen!!!“


comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen