Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Warlord: Neuer Frontmann in Festanstellung

Die Suche hat ein Ende

Das aktuelle Werk "The Holy Empire"

Das Schauspiel um den Sängerposten von Warlord war eigentlich schon seit Anbeginn recht spannend, doch nun scheint man den richtigen Mann gefunden zu haben und Bandboss Bill Tsamis ist mit seiner Wahl mehr als hellauf begeistert:

"Der neue Sängerposten wird nun vom Arrayan Path-Frontmann Nicholas Leptos besetzt. Obwohl Rick Anderson einen phänomenalen Job für uns bei "The Holy Empire" gemacht und Giles Lavery uns während der Warlord-Shows im April 2013 überaus gut unterstützt hat, hatte ich schon eine lange Zeit mein Auge auf Nicholas Leptos geworfen und das aus folgenden Gründen:

1. Die Musik unseres nächsten Warlord-Albums wird eine härtere, epischere Power-Metal-Landschaft offenbaren, wobei die Stimme von Nicholas unseren Sound in andere Gefilde emporheben wird. Sein Gesang ist ideal für kraftvolles, episches Material, das ich für das nächste Album komponiert habe.

2. Nicholas hat außerdem unter Beweis gestellt, dass er jeden Warlord-Sänger auch live perfekt ersetzen kann. Kurzum, Nicholas Leptos wird nicht nur in der Lage sein, Warlord in eine epischere Zukunft zu treiben, sondern er ist auch im Stande, das vorhandene klassische Warlock-Material und auch jeden Warlord-Sänger vor ihm perfekt zu covern. Unnötig zu sagen, dass wir sehr begeistert sind, Nicholas mit im Boot zu haben. In einem Wort, er ist der ideale Damien King, den wir seit der Gründung von Warlord gesucht haben. 'To the swords to the guns'"

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen