Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Redemption: "The Art Of Loss" am 26. Februar

Hörprobe bereits online

"The Art Of Loss" - das bisher beste Redemption-Album? Am 26. Februar sind wir schlauer.

Die amerikanischen Progressive Metaller von Redemption werden am 26. Februar via Metal Blade ihr neuestes Studioalbum mit dem Titel "The Art Of Loss" herausbringen. Mit Marty Friedman, Chris Poland und Chris Broderick sind gleich drei Ex-Megadeth-Gitarristen darauf als Gäste zu hören. Bandkopf Nick van Dyk selbst ist völlig begeistert von der Platte:

"Fast jeder Künstler sagt, dass sein neustes Werk auch sein bestes ist, und das weckt natürlich einen angemessenen Grad an Zynismus beim Publikum. Aber ich kann ganz ehrlich sagen: Es ist unser erstes Album, dass ich noch nicht satt habe, selbst nachdem ich es wortwörtlich hunderte Male während der Aufnahmen und dem Mix gehört habe. Ich höre es immer noch fast jeden Tag. Die Musiker sind außergewöhnlich gut, Ray klingt fantastisch und die Produktion ist unglaublich. Ich muss auch das Artwork lobend erwähnen. Das ganze Paket ist wirklich unser bisher bestes Werk."

Wir sind gespannt... Hier die Tracklist:

1. The Art Of Loss (feat. Simone Mularoni und Chris Poland)

2. Slouching Towards Bethlehem (feat. Simone Mularoni und Chris Poland)

3. Damaged (feat. Marty Friedman)

4. Hope Dies Last (feat. Chris Poland)

5. That Golden Light

6. Thirty Silver (feat. Chris Poland, Marty Friedman, und Chris Broderick)

7. The Center Of The Fire (feat. Chris Poland)

8. Love Reign O'er Me (The Who-Cover; feat. John Bush und Chris Poland)

9. At Day's End (feat. Chris Poland und Simone Mularoni)

Hier gibt es als Hörprobe bereits den Song "Damaged" zu hören.

comments powered by Disqus

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten