Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wacken Open Air 2012

Organisatorische Mängel und Schlammschlacht können die Feierlaune nicht komplett verhageln

Corpse Garden

Aus Costa Rica stammen die nächsten fünf Herren: Corpse Garden präsentieren feinsten Brutal Death Metal und lassen die Headbanger Stage erbeben. Das Quintett ist der Gewinner des Metal Battle Central America und hat somit eine weite Anreise hinter sich.

Das Schöne am Mittwoch im Zelt ist die Tatsache, dass die Fans so unglaublich multikulturell sind. Auch nun, am späten Abend, hat sich eine Gruppe Mexikaner vor der Headbanger Stage eingefunden, die lautstark feiern, headbangen und dabei ab und an fast gleich laut wie die viel weiter vorne befindliche PA sind. Während die Mexikaner und viele andere dem Biergott huldigen, geht es weiter vorne schwer zur Sache. Corpse Garden spielen recht extremen Death Metal, der sehr schnell und vom Schlagzeug geprägt ist.

Bereits der erste Song nach dem Intro, „Architects Of Deception“, macht das sehr eindrucksvoll klar. Als weiteres herausragendes Merkmal ist die Stimme von Fronter Christopher zu bezeichnen. Im ersten Moment traut man ihm so ein Organ gar nicht zu, dazu scheint ihm einfach die Masse zu fehlen. Trotzdem zeigt er den Zuhörern, wo der Hammer hängt – wie ein Verrückter grunzt, schreit und würgt er die Texte ins Mikro und vergisst dabei nicht, wie ein angeschossenes Tier über die Bühne zu toben.

Auch die Gitarristen und der Basser zeigen sich sehr bewegungsfreudig. Ständig wechseln sie die Seiten und feuern die Zuschauer an. Und diese gehen gut mit: Trotz der recht extremen Härte der Musik (oder vielleicht gerade deswegen) haben sich jede Menge Neugierige vor der Bühne versammelt und beobachten das Schauspiel. Ein Moshpit bildet sich auch, allerdings kommt dieser kaum über ein paar harmlose Schubsereien hinaus.

Leider sind die Spielzeiten beim Metal Battle sehr kurz und der Band bleiben effektiv nur drei Lieder (das Intro nicht mit eingerechnet). Trotzdem können Corpse Garden voll überzeugen.

Setlist:

1. A Last Requiem
2. Architects Of Deception
3. Unspoken Words
4. Burnt By The Light

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin