Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wacken Open Air 2012

Organisatorische Mängel und Schlammschlacht können die Feierlaune nicht komplett verhageln

Circle II Circle

Einen ganz besonderen Abend versprechen Circle II Circle. Die Band um Zak Stevens, den früheren Sänger der Ausnahmeband Savatage tritt im Zelt an um ihr Gefolge zu erfreuen. Viele sind gekommen, um der Musik zu lauschen. Dabei gibt es schon wieder eine Überraschung: Ähnlich wie bei Saxon haben sich auch bei Circle II Circle bei weitem nicht nur ältere Semester eingefunden. Viele, bestimmt gut 50 Prozent der Fans, werden 25 Jahre und jünger sein, also ein sehr ausgewogenes Publikum.

Eine weitere Überraschung bietet die Setlist des heutigen Auftritts. Es werden nur Songs aus der Savatage-Ära des Sängers gezockt. Schon von Beginn an merkt man unmissverständlich, dass es ein epischer Auftritt werden wird - die Eröffnung mit „Welcome“ und dem bombastischen „Turn To Me“ lässt großes erwarten.

So kommt es auch. Ohne viel Zeit zu verschwenden, legt die Band den Titel „Mourning Sun“ nach. Die sehr emotional-epische Nummer findet viele aufmerksame Ohren und Augen. Wirkliche Bewegung kommt im Publikum nicht auf, doch das würde zur dargebotenen Musik auch gar nicht passen. Dafür gibt es weiter hinten im Zelt noch Platz, um sich auf den nicht ganz trockenen Boden zu setzen. Das machen auch recht viele und lauschen einfach den Klängen.

Circle II Circle haben natürlich noch viel mehr zu bieten. Zuerst erntet die Gruppe aber richtig fetten Applaus. „Complaint In The System (Veronica Guerin)“ wird angestimmt und nun kommt doch Bewegung auf. Zwar gibt es keinen Moshpit, aber getanzt wird schon.

Einen ersten Höhepunkt gibt es mit „The Wake Of Magellan“. Das eindringliche Stück erhält tosenden Applaus. Interessanterweise müssen Circle II Circle nicht wie Verrückte über die Bühne springen (das würde ja auch kaum zur Musik passen). Ein Gitarre-in-die-Luft-reißen zur richtigen Zeit reicht hier völlig, um das Publikum zu begeistern.

Und dieses ist begeistert. Mit voller Aufmerksamkeit verfolgen die Zuhörer die Darbietung auf der Bühne - Zak Stevens ist prächtig bei Stimme und darüber, dass nur Savatage-Songs gezockt werden, beschwert sich wohl kaum einer. Leider schon mit dem neunten Song endet die Performance: „Blackjack Guillotine“ beschließt ein beeindruckendes Konzert, das sich sicherlich vielen ins Gedächtnis gebrannt hat.

Setlist:

1. The Ocean
2. Welcome
3. Turns To Me
4. Morning Sun
5. Complaint In The System (Veronica Guerin)
6. The Wake Of Magellan
7. Anymore
8. The Hourglass
9. Blackjack Guillotine

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin