Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Storm Crusher Festival 2012

Ein schmuckes Festival, das mit tollen Bands glänzen konnte

Debauchery sind nicht umsonst momentan eine sehr begehrte Band

Zum Thema

Debauchery

Gerade erst hat Thomas Gurrath mit seinem Nebenprojekt Blood God eine neue CD auf den Markt gebracht. Es dürfte schon aus diesem Grund vorab die Frage im Raum gestanden sein, ob er mit Debauchery auch ein oder zwei Lieder des Nebenprojekts spielen würde. Soviel gleich vorweg: Wer darauf getippt hat, der hat verloren. Die beiden Formate scheinen strikt voneinander getrennt zu bleiben.

Die Show von Debauchery startet mit einem sehr epischen Intro, welches von mörderischen Gitarren niedergemäht wird. Den Einstand macht der Titel „School Shooter“ vom aktuellen Album „Germany’s Next Death Metal“. Ein kurzes Hallo wird ans Publikum gerichtet, bevor es mit“Continue To Kill“ und „Warmachines At War“ weitergeht. Während der Pause brüllt schon jemand „Zugabe!“. Dafür ist es noch etwas zu früh.

Die Stimmung ist wie zu erwarten war sehr gut. Die ersten paar Reihen stehen dicht gedrängt am Absperrzaun, während vor ihnen das typische Debauchery-Inferno losbricht. Mit (wie üblich) blutverschmierten Gesichtern stehen Thomas und Bassistin Juli auf der Bühne und posen, als gäbe es kein Morgen. Die Show kommt an. Jede Unterbrechung auf der Bühne wird von lautem Jubel vor dieser begleitet. Weiter geht es mit „Animal Holocaust“. Die Nummer mit dem ernsten Text kann ebenfalls punkten und großer Applaus schlägt der Gruppe entgegen.

Nun werden mit „Cuntkiller“ und „Blood God Rising“ zwei Klassiker zelebriert. Diese werden genauso abgefeiert wie das nachfolgende „Zombie Blitzkrieg“ von „Germany’s Next Death Metal“. Weitere zwei Klassiker gibt es nun mit „Butcher Of Bitches“ und „Chainsaw Masturbation“. Auch die beiden Songs werden gefeiert, jedoch werden im Anschluss Rufe nach „Blood For The Blood God“ laut, und zwar richtig laut. Nach kurzem Zögern gibt Thomas nach und liefert den wahrscheinlich immer noch bekanntesten Song von Debauchery. Wie zu erwarten war, wird der Titel aus vollen Kehlen mitgebrüllt. So macht der Song richtig Spaß.

Eine ähnlich fette Stimmung gibt es auch zu Beginn bei „Death Metal Warmachine“. Als allerdings das Blood Girl auf der Bühne erscheint und die Hüllen fallen lässt, wird die Party noch ein ganzes Stück lauter. Leider heißt das auch, dass der Auftritt nun zu Ende geht. Debauchery haben gerockt, keine Frage. Dadurch, dass es nur drei Instrumente gibt, war sogar der Sound annehmbar und alle Fans in der Halle konnten eine geile Party feiern.

Setlist:

  • School Shooter
  • Continue To Kill
  • Warmachines At War
  • Animal Holocaust
  • Cuntkiller
  • Blood God Rising
  • Warfare
  • Zombie Blitzkrieg
  • Butcher Of Bitches
  • Chainsaw Masturbation
  • Blood For The Blood God
  • Death Metal Warmachine
Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen