Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Storm Crusher Festival 2012

Ein schmuckes Festival, das mit tollen Bands glänzen konnte

Feinsten Hard Rock servieren Malignant Tumour

Zum Thema

Malignant Tumour

Nun gibt es einen absoluten Stilbruch. Malignant Tumour haben sich dem harten Rock`n´Roll und dem Hard Rock verschrieben. Von den bisherigen Stilrichtungen sind wir somit weit entfernt. So war das zumindest angekündigt. Als die Band allerdings auf der Bühne erscheint, scheppert es so gewaltig, dass man stilistisch zwar schon einen Unterschied erkennen kann, aber der „Rumpelfaktor“ unterscheidet sich nur minimal von den vorangegangenen Death-Metal-Bands.

Mit kräftigen Beats und mit genauso bulligen Songs arbeiten sich Malignant Tumour vorwärts. Dabei werden sie begleitet von viel Applaus. Sobald die Band kurz verstummt, werden die Zuhörer laut und feiern die Truppe vor ihnen. Den Musikern macht ihr Auftritt auch sichtlich Spaß. Mit viel Spielfreude zocken sie Songs wie „We Paint The Town Red“, „Speed Romancy“ oder auch „Earthshaker“.

Ansagepausen gibt es praktisch gar keine. Genauso wie Abwechslung. Allerdings hat die Gruppe anscheinend tatsächlich das Motörhead-Phänomen für sich gebucht. Solange die Truppe immer feste vorwärts schiebt, passt alles. Die Fans lauschen, trinken und feiern. Damit ist die Mission der Band ja schon erfüllt. Songs wie „Satan Rise“ oder das wunderbare „Infernör“ können noch einen drauflegen. Rockig, rotzig, frech, so kann man die Combo ganz gut beschreiben.

Immer wenn man meint, es wäre der Zenith der Show erreicht, dann legt das Quartett noch einmal richtig nach und feuert den Zuhörern noch eine Dosis härtesten Rock`n´Roll um die Ohren. Interessant und vor allem nicht alltäglich ist auch die Tatsache, dass sich die Band von einer Grindcoretruppe zum Hard Rock entwickelt hat. Ansatzweise erkennt man diese Verwandlung noch in den Liedern. 45 Minuten hat die Combo Zeit um ihre giftige Musik ins Publikum zu sprühen. Davon wird eine jede Sekunde genutzt. Die Gruppe beweist eindrucksvoll, warum sie einen so guten Ruf als Liveband hat.

Setlist:

  • We Paint The Town Red
  • Metal Artillery
  • Speed Romancy
  • Earthshaker
  • Low Life
  • The Biggest Band
  • Satan Rise
  • Infernör
  • Clearance Of Century
  • We Are The Metal
  • Saddam Hussein Is R`N´R
  • Decibel Maniacs
  • Electric Church
Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen