Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Storm Crusher Festival 2012

Ein schmuckes Festival, das mit tollen Bands glänzen konnte

Eine ganz besondere Vorstellung: Contaminant

Zum Thema

Contaminant

Deutlich schwärzer wird es nun mit Contaminant Die Gruppe geht sehr viel mehr in die symphonisch-schwarze Richtung. Natürlich gibt es genauso auf die Mütze, aber etwas subtiler. Und noch etwas hat sich verändert. Es sind spürbar mehr Zuschauer im Publikumsraum. Von einer Schließung wegen Überfüllung darf zwar gar keine Rede sein, aber man merkt schon, dass es mehr wird.

Für eine Metalband gibt die Combo im ersten Moment ein ungewöhnliches Bild ab. Ganz in weiß gehüllt steht die Band, mit vereinzelten Blutspritzern verziert, auf der Bühne. Das ist zwar nichts so neues mehr, aber trotzdem ist eine in weiß gekleidete Band noch immer auffällig. Dabei stimmt die Aussage nicht ganz, denn Gitarrero Johannes hat es vorgezogen sich seines weißen Hemdes zu entledigen und spielt stattdessen mit freiem Oberkörper.

Der Auftritt ist sehr energiegeladen. Vor allem Fronter Fabian überzeugt durch eine wahre Reibeisen-Kohletagebaubagger-Steinbrecherstimme. Es sind weder Growls noch Screams, die seine Kehle verlassen. Irgendetwas beastiges dazwischen giftelt der dreadlocktragende Shouter kontinuierlich ins Mikrofon – und erreicht damit, dass der Applaus von Song zu Song anschwillt. Der Gig von Contaminant wirkt sehr professionell. Die Maschine läuft wie ein Uhrwerk, sehr präzise eingestellt. Das kommt gut an. Wenig Zeit wird für Ansagen verblödelt, man konzentriert sich lieber auf die Musik.

Das ist bei der Band ja auch recht einfach. Die kunstvolle Mischung aus Black und Death Metal mit dem Schuss Synthetik ist garantiert nicht biologisch abbaubar und für die Umwelt unbedenklich. Hochtoxisch, damit kann man die Musik gut beschreiben. Giftig und sofort abhängig machend. Wenn man sich auf die Riffs, die rollenden Arrangements und die fließend kombinierten Lieder erst einmal einlässt, dann können Contaminant durchaus überzeugen und man darf auf die nächsten Veröffentlichungen der Gruppe gespannt sein.

Setlist:

  • Darkness Reflects The Heaven
  • Contessional Secret
  • Ride To The Burning Stars
  • Isolation Towards Death
  • Between Light And Darkness
  • Road To Salvation
  • Shaitan
Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen