Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Storm Crusher Festival 2012

Ein schmuckes Festival, das mit tollen Bands glänzen konnte

Hackneyed agieren sehr souverän

Zum Thema

Hackneyed

Nun wird es für die Jungs von Hackneyed ernst. „Carnival Cadavre“ heißt das aktuelle Album der Gruppe, welches seit letztem Jahr für Aufregung sorgt. Als das Intro zum Album aus den Boxen schallt, versammeln sich verhältnismäßig viele Zuschauer vor der Bühne. Hackneyed sind dann doch eine Nummer, die man sich ansehen möchte.

Auffallend ist von Beginn an die erhöhte Lautstärke. Die Band hat noch einmal ordentlich nachgeregelt und fährt die PA nun schon in die Nähe der kritischen Marke von gestern Abend. Auf der Bühne geht es von Beginn an hoch her. Fronter Phil brüllt sich die Seele aus dem Leib und schreitet wild bangend über das Podest.

Auch musikalisch wird nichts verschenkt. Ziemlich brutal werden die Songs heruntergerissen und mit jeder Menge Aggression den Zuschauern zum Fraß vorgeworfen. Diese nehmen das Angebot gerne an. Direkt vorne am Zaun ist die Stimmung eh von Beginn an am Brodeln (dran; Anm. d. Red.), aber auch etwas weiter hinten sammelt sich nach und nach ein Pulk aus Death-Metal-Fans, die sich bewegen wollen. In erster Linie wird dieser Bewegungsdrang in wildes Headbangen umgesetzt. So weit ist die Stimmung ganz gut, doch immer noch klaffen Lücken in den Reihen vor der Bühne. Viel zu locker stehen die Zuhörer in der Halle verteilt eine richtige Konzertstimmung kann so leider nicht aufkommen. Als Phil von den Fans einen Schrei fordert, geht der erste Versuch klassisch schief. Beim zweiten kommt aber dann tatsächlich eine ganz schöne Lautstärke auf.

Allzu viel Zeit will man nicht verplempern und so geht es gleich weiter mit harter Musik der Marke Hackneyed. Nach dem nächsten Song wird der Schrei-Versuch wiederholt – und scheitert beim ersten Mal wieder kläglich. Auch der zweite Versuch bringt kein befriedigendes Ergebnis, was Phil zu der Bemerkung „ach komm...“ veranlasst. Der dritte Versuch klappt dann aber. Wieder geht es umgehend weiter mit Death Metal aus der Abtsgmünder Metalschmiede. Laut, roh und qualitativ sehr hochwertig, so kann man den Gig von Hackneyed zusammenfassen. Mit viel Energie brüllt die Combo die Turnhalle in den Grund und erntet den verdienten Applaus dafür.

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen