Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Storm Crusher Festival 2012

Ein schmuckes Festival, das mit tollen Bands glänzen konnte

Poppy Seed Grinder aus Tschechien

Zum Thema

Poppy Seed Grinder

Wieder gibt es einen völligen Stilwechsel. Poppy Seed Grinder aus Prag haben sich dem Brutal Death Metal verschrieben. Das Trio erzeugt sehr harte Musik mit ganz tiefen Growls, extrem schnellen Drumpatterns, Schrammelgitarren und furchterregenden Screams.

Die Tschechen nehmen sich kaum Zeit für Gespräche mit den nun wieder weniger gewordenen Zuhörern. So früh am Nachmittag sind viele offensichtlich mit der Musik der Band hoffnungslos überfordert. Direkt am Zaun hält sich nur eine Handvoll hartgesottener Fans und über die Halle verteilt haben sich Grüppchen gebildet, die teilweise der Musik lauschen und teilweise dem ungezügelten Biergenuss frönen.

Auch wenn sich weder ein Moshpit bildet noch irgendwie sonst die Fetzen fliegen, erntet die Band anerkennenden Applaus. Die Kommunikation erweist sich als schwierig. Der Fronter spricht zwar recht gutes Englisch, aber wegen seinem Akzent wird er trotzdem nur schwer verstanden. Macht aber nichts, dann konzentrieren sich die Musiker eben auf das Musizieren. Mit Fortschreiten der Spielzeit scheinen die Lieder immer kompromissloser zu werden.

Mit rasender Brutalität kracht ein Titel nach dem anderen in die Zuschauermenge. Dieser gefällt das langsam und zum Ende des Konzerts gibt es sogar richtig fetten Applaus. In Anbetracht der Kombination "frühe Spielzeit und extrem harte Musik" hat die Band dann doch ganz gut abgeschnitten.

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen