Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2015

Are you guys ready auf den Rängen?

Freitag, 22. Mai 2015

Space Chaser

Traditionen wollen gepflegt werden, so denn auch auf dem Rock Hard Festival, ist der Opener am Freitag wie schon gewohnt eine in den meisten Fällen unbekannte Band, sozusagen der Quoten-Underdog. Sollten die Berliner ein wenig Nervosität vor sich herschieben, dann merkt man davon recht wenig, denn was sie schon Anfang des Jahres bei ihrer Show als Support für Alpha Tiger im Essener Turock auszeichnete, genau das liefern sie auch heute: Spaß haben, Old-School-Thrash ohne Kompromisse heraushauen und dabei natürlich wie auch schon auf dem Debüt „Watch The Skies“ mit reichlich Overkill-Esprit aufwarten.

Und wenn schon hier die Traditionen bemüht werden, dann darf man nun auch die FestivalbesucherInnen mit einbinden, denn wie gewohnt geben sie dem Festivalstarter eine Chance und sind somit schon richtig zahlreich vertreten, wobei es schon überrascht, wie sehr die Berliner in der Folgezeit abgefeiert werden. Blut will der Fronter Siegfried in seiner Ansage zu „Watch The Skies“ sehen und weist auf die eiserne Absperrung des Sicherheitsgraben hin – nun, Blut fließt jetzt nicht, aber so früh als Opener schon einen amtlichen Moshpit zu inszenieren, ist einfach nur geil. „Schon platt?“, so die dann anschließend auch vor lauter Ironie tropfende Ansage, mischt sich hier doch Stolz mit fehlenden Ausblutungen, die Pausen werden in der Folgezeit immer kürzer, Space Chaser nutzen ihre Spielzeit und thrashen sich kompromisslos in die Herzen der Fans.

„Alle mal die Mittelfinger hoch, auch die da hinten“, als sich die Truppe kurzerhand zu einem Publikumsbild formiert, doch wer sich gerade denkt, dass nun Schluss sein würde, dem wird dieser Gedanke gleich mit einer fetten Anthrax-Coverversion von „Caught In A Mosh“ aus dem Oberstübchen weggefetzt. Mit dem Rausschmeißer „Skate Metal Punx“ lassen sie dann letztmalig alle Dämme brechen, lautstarke Zugabe-Rufe fordern vehement eine Verlängerung, die aber wegen des eng gesteckten Zeitplans nicht erfüllt werden kann – immerhin verabschieden sie sich in inniger Umarmung und Verbeugung vom angestachelten Publikum. Der Festivalauftakt hätte gar nicht besser geplant werden können.

Setlist:

Loaded To The Top
Thrashold
Watch The Skies
Interstellar Overlords
Predator
Decapitron
Caught In A Mosh (Anthrax-Cover)
Skate Metal Punks

Seite
comments powered by Disqus

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten