Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2015

Are you guys ready auf den Rängen?

Sonntag, 24. Mai

Air Raid

Ist noch gar nicht so lange her, da hatten die die Schweden Air Raid noch vor einem recht übersichtlichen Publikum ihre Visitenkarte hier in der Oberhausener Helvete abgeliefert – und überzeugend die Anwesenden mit klassisch gehaltenem Heavy Metal einverleibt. Am wärmsten aller drei Festivaltage kommt dann auch die gegenüber einigen Krachcombos eher „chillige“ Mucke bestens daher und lässt so den Kater vom Vorabend bestens überstehen.

Ist das Publikum noch ein wenig steif, so präsentieren sich die Göteborger mehr als fit und wuseln flink wie die Wiesel immer wieder quer über die Bühne, sodass der Posinggott seine hellste Freude daran haben dürfte – riffen im angelehnten Kuschelkurs, Stereo-Axtschwingen oder auch mal solo, alles wie in der besten klassischen Metalschule, ohne jedoch aufgesetzt zu wirken. Dazu kommt auch noch, dass Air Raid mit ihren häufig von Iron Maiden inspirierten Songs bei dem durchschnittlichen Heavy-Metal-Fan eh nichts falsch machen können.

„Na, noch verkatert?“, will Frontmann Arthur wissen, wobei er sich zu früher Stunde die Antwort eigentlich selbst geben kann, ist doch zu Beginn des Sets alles vor der Bühne weiterhin etwas verhalten, da nützt auch die schwunghafte „Lasst uns den Himmel oder besser das Zelt rot färben“-Ansage vor dem von der Debüt-EP stammenden „When The Sky Turns Red“ nicht viel. Schwung in den Laden kommt erst im letzten Drittel, als Arthur mit einem „Sind denn hier ein paar crazy maniacs?“ vor „Madness“ die Leute direkt anspricht und endlich die Meute deutlich mehr aufweckt. Die ersten ordentlichen Dutzendschaften an Powerfäusten begleiten die Nummer und machen auch nicht beim anschließenden „Midnight Burner“ rast. „Wir haben noch Zeit für eine Nummer“, lässt Arthur wissen, „A Blade In the Dark“ vom 2012er Debüt „Night Of The Axe“ sorgt für die finalen Takte ihrer vierzig Minuten und unterm Strich lässt sich feststellen, dass Air Raid sich trotz sonnhitziger Strahlung ihr Publikum erspielt haben.

Setlist:

Intro Treason
Wildfire
Bound To Destroy
When The Sky Turns Red
Victim Of The Night
Flying Fortress
Madness
Midnight Burner
A Blade In The Dark

Seite
comments powered by Disqus

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten