Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Pillorian, Valborg, Mosaic & Total Negation im Konzert (Münster, April 2017)

Unaussprechliche Culthe laden erneut ein

Valborg sind heute die musikalischen Ausreißer

Zum Thema

 

Valborg

Mit Valborg aus Bonn hält dann der dritte Subgenre-Musikstil Einzug ins Café Sputnik, da darf man sich über mangelnde Abwechslung nicht beklagen. Mit „Endstrand“ haben die Drei vor Wochenfrist auch einen neuen und ihren mittlerweile sechsten Longplayer veröffentlicht, der heute auch mit vier Songs vertreten sein wird.

Keine Verschnaufpausen, keine Ansagen, viel Nebel und weiterhin spärliches Licht, so sieht der Abend auch bei diesem Trio aus. Nahtlose Übergänge zwischen den Songs, die das Applaudieren erschweren, erst zu „Eerie And Gold“ besteht die Möglichkeit, mit heftigeren Fanreaktionen sein Gefallen zu untermauern. Valborg bleiben ihrem Stiefel treu und ohne Ansagen, dafür aber wird zu „Astral Kingdom“ deutlich, dass nicht nur auf der Bühne, sondern auch davor endlich mehr Bewegung aufkommt.

Natürlich erweckt die Band nicht in allen Seelen den unbedingten Supportherzschlag, denn dafür ist eine Nummer wie das neue „Beerdigungsmachine“ schon doch zu sehr auf „tanzbar“ gedrillt, Gitarrist Christian wirft noch ein kurzes „Danke“ in die Runde, fertig sind auch hier gut 45 Minuten kurzweilige Unterhaltung – der richtig gute Applaus mag da als Beweis ausreichend sein.

Setlist:

Vampyr
Ich bin Total
Werwolf
Eerie And Old
Astral Kingdom
Plasmabrand
Stossfront
Beerdingungsmaschine
Sakrale Vernichtung
Exodus

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen