Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

In Extremo - Wahre Jahre Festival

Eine Geburtstagssause der Extraklasse

Pothead - Haben wohl einen schlechten Tag erwischt

Zum Thema

Samstag

Ohrenfeindt

Den Anfang machen die Rocker aus St. Pauli Ohrenfeindt. Das Trio betritt cool und selbstsicher die Bühne, bezieht Stellung am jeweiligen Posten und rockt lässig mit „Komm schon und hol's dir“ los. Die Geburtstagsgäste sollten sich dabei am besten die Sonnenbrille über die Augen ziehen, ein neues Bier am Stand ordern und sich lässig zurücklehnen. Der Sound groovt und die Stimme von Chris Laut macht dessen Namen alle Ehre. Rau und heiser wie ein Reibeisen gibt sie dem eher gemütlichen Rock'n'Roll von Ohrenfeindt das i-Tüpfelchen. Wobei man behaupten kann, dass diese Stimme die Band ausmacht und mehr als nur das Tüpfelchen auf dem i ist. „Mit Vollgas und Blaulicht“ wird cool weiter gerockt, was auch sonst. Daran wird sich auch im Verlauf des 30-minütigen Sets nichts ändern. Die Texte, die sich kratzig den Weg durch die Boxen erkämpfen, handeln besonders von Frauen, Sex, Rock'n'Roll und St. Pauli. Jedem heimatverbundenen Nordlicht wird dabei sicher das Herz aufgehen. Die Frauen und der Sex werden nicht nur im Song „Rock'n'Roll Sexgott“ besungen. Bereits im Vorfeld fragt Chris vollkommen ungeniert nach dem Interesse an Sex bei dem Publikum. Als die Resonanz zu wünschen übrig lässt, bleibt Chris die Spucke weg und erkundigt sich beängstigt: „Seit ihr katholisch? Habt ihr nicht so viel Sex? Nochmal!“ Und siehe da: Der Song macht das, was man von ihm erwartet: er rockt in AC/DC-Manier das Gemäuer der Zitadelle. Nebenbei posiert Herr Laut mit Gitarre und stolzgeschwellter Brust, trotz der eher zurückhaltenden Fans. Zwar gibt es hier und da jemanden, welcher der Texte mächtig ist, aber kochen tut die Suppe noch nicht. Erst nach einiger Zeit über kleiner Flamme wird die Stimmung etwas heißer und es zeigen sich immer mehr klatschende Hände und zufriedene Gesichter. Sicherlich tragen auch Tipps für gute Geschäftsideen, wie die für alkoholfreien Korn, dazu bei. So wird bei „Zum Rocken geboren“ mal wieder viel zu spät die Qualität der Band entdeckt, denn mit dem Song, der: „...so heißt wie wir...“, nämlich „Ohrenfeindt“ mit dt (!) ist der Gig der Jungs vom Kiez auch schon beendet.


Setlist:

1. Komm schon und hol's Dir

2. Mit Vollgas & Blaulicht

3. Rock'n'Roll Mädchen

4. Rock'n'Roll Sexgott

5. Es wird Tag auf St. Pauli

6. Parasit

7. Zum Rocken geboren

8. Ohrenfeindt

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen