Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hypocrisy, Survivors Zero, Failed Perfection im Konzert (Bochum, Februar 2010)

Survivors Zero: Das war Mist, meine Herren!

Zum Thema

Da kommen endlich mighty Hypocrisy auf Tour, spielen auch mitten im Pott, und zahlreiche Metaller lassen sich vom Wettergott abschrecken. Sicher ist es allemal kuscheliger, die Füße unter einer schwarzen Decke versteckend zu Hause hinter dem Ofen zu sitzen, als bei niedrigen Außentemperaturen zur Matrix zu pilgern. So blieb der Konzertraum überraschend leer, doch Szeneurgestein Peter Tägtgren, der sich ja ein Jahr zuvor mit seinem Projekt Pain im Bochumer Riff hatte blicken lassen, und seine Mitstreiter ließen sich davon keinesfalls beirren. Regulär im Tourtross waren Survivors Zero dabei, als lokalen Support durften die Bochumer Failed Perfection ran.

Failed Perfection

Um es vorweg zu nehmen – selten konnte sich eine lokale Vorband so gut verkaufen wie Failed Perfection. Diese vom Gründungsdatum her junge Truppe aus Bochum hat sich melodischen Death Metal auf die Flagge gepinselt. Auch wenn man schon Shows mit Legion Of The Damned und Sodom absolvierte, schrubbert Failed Perfection im tiefsten Underground durch die Gegend und kann aktuell eine selbstproduzierte Demo-CD vorweisen; die Arbeiten an einem ersten Full-Length-Release sind noch nicht abgeschlossen.

Und wie schon eingangs erwähnt – der Zuschauer ist durch lokale Vorbands nicht gerade verwöhnt. Und endlich straften ausgerechnet diese Bochumer im Vorprogramm von Hypocrisy alle Lügen und legten eine richtig harmonische Performance an den Start. Dabei mutete die Setlist doch schon etwas verwunderlich an, denn ausschließlich neues Material kam zum Vorschein, die Demo-CD wurde komplett ausgeblendet.

Frontmann Chris growlte sich durch die Tracks, als wenn es die letzte Möglichkeit wäre, sich zur Show zu stellen, und auch seine Nebenmänner malträtierten die Klampfen, um auch den letzten diabolischen Ton herauszuquetschen. Musikalisch konnten die Mannen allemal mit melodischen Riffmonstern wie „Deciphering Reality“ oder dem mit Samples angereicherten „Daymares“ überzeugen, und spätestens, als sich der Chefgrunzer seiner Oberbekleidung entledigte, sabberte die halbe weibliche Fanschaft neidvoll wieder die Bierbecher voll. Und obwohl Failed Perfection schon für richtig gute Stimmung sorgten, mussten sie nach einer halben Stunde die Bühne räumen und durften ihren bandnamensgebenden Abschlusstrack in die Tonne kloppen. Schade.

Setlist:

Born Under a Demon Sky
Deciphering Reality
In Oblivion
Pilgrimage
New Horizons
Daymares

Seite
comments powered by Disqus

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten