Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hobbs Angel of Death, Warhammer, Violentor, Witchtower im Konzert (Oberhausen, Juli 2013)

…wie sich Thrashgeschichten wiederholen können…

Vor fast genau elf Monaten hatten die Jungs von Unholy Metal Mayhem, die übrigens bald ihr zehnjähriges Jubiläum feiern, die Szeneurgesteine Hobbs Angel Of Death schon einmal nach Oberhausen geholt und schon damals angekündigt, dass sie das gerne wiederholen möchten, was sich ja heuer erfüllt. Mit Witchtower und Warhammer wurden gleich zwei lokale Bands dazu gebucht, die Italiener Violentor bringen quasi Hobbs Todesengel mit.

Witchtower

Die Death Thrasher Witchtower aus Kalkar eröffnen also diesen Abend. Sie gehören zu den Bands, wo man sich einfach als Thrasher direkt wohl fühlt, auch wenn man die Truppe lange nicht mehr on stage mitbekommen hat. Dabei dürften sich die Tage der wenigen Liveshows bald verabschieden, stehen doch einige Releases an, die ganz sicher durch einige Gigs auch beworben werden wollen. Zum einen kommt das schon lange ausverkaufte Debüt „Anthems Of Decay“ in einer arg limitierten Tapeauflage heraus, zusätzlich steht eine Split-LP mit Deathfist und eine 4-Track-EP an – den Fans wird also ordentlich was geboten.

Als Opener vor vielleicht 50 Anwesenden treten sie dann auch die Flucht nach vorn an, sprich: Sie spielen zahlreiche neue Songs, die wohl bis auf die Band selber niemand auf dem Schirm haben kann. Da wundert es dann auch erst nicht, dass nach „The Reaper Takes It All“ der Applaus noch wie erstickt gen Bühne wabbert, wobei sie mit dem anschließenden „Absolute Diabolic Dynamite“ vom aktuellen Album schon etwas mehr Feedback einsacken können.

Tight, schnell und präzise pfeffern Witchtower ein halbes Dutzend an neuem Liedgut heraus, die Fans postieren sich weiterhin mit Abstand zu Bühne, mit „Gasoline Demons“ bricht langsam die Schüchternheit der Anwesenden und erste Powerfäuste unterstützen die Band, mit „Magnitude Triple 6“ spielen sie ihren für heute wohl bekanntesten Song und sacken ein paar Pommesgabeln ein. „Wir sehen uns gleich am Merch“, so Ralle, bevor die Death Thrasher mit dem neuen Song „Nuke ‘Em All“ ein krachendes Setende einleiten.

Setlist:

The Reaper Takes It All
Absolute Diabolic Dynamite
Too Hot To Handle
Evil Rocks Like Hell
Serpent
Gasoline Demons
Magnitude Triple 6
Nuke ‘Em All

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen