Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Heidenfest 2011 (Hamburg)

Auf der Bühne wird Stimmung gemacht, vor der Bühne wird gefeiert

Bei Trollfrest wird der Spaßfaktor groß geschrieben

Zum Thema

Da war man bereits fast auf der Autobahn, als der Anruf des Chefredakteurs einging, um mitzuteilen, dass die Akkreditierung für das Heidenfest in der Hamburger Markthalle vorliegt. Somit wurde schnell am Lenkrad gekurbelt, zurück nach Hause gefahren, die wichtigsten Sachen wie Kamera eingepackt und auf ging es zum Heidenfest. Der eh schon straffe Zeitplan wurde durch den Verkehr weiter strapaziert, so dass man schlussendlich erst nach Konzertbeginn ankam. Vor der Markthalle standen noch ein paar Dutzend Leute, welche noch die letzten Biere leerten oder auf Freunde warteten.

Skálmöld

Skálmöld, erste Band des Abends, spielten eine ordentliche Show. Obwohl die Markthalle nicht ausverkauft war, war der Innenraum schon gut gefüllt. Ob alle ihre Arbeitsstätte frühzeitig verlassen haben, sei dahin gestellt, die sechs Isländer um Sänger Björgvin Sirgurosson ließen die Markthalle unter ihrem ersten Album „Baldur“ erzittern. Der düstere Pagan-Metal aus Island kam bei den Metalheads vergleichsweise gut an, auch wenn die Stimmung so früh am Abend bei Weitem nicht am Höhepunkt angekommen war, war ein gutes Fundament für die folgenden Bands geschaffen.

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen