Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Heavy Winterstorm Festival 2012

Eine beachtenswerte Veranstaltung, die dem Motto "Von Fans – für Fans" zugeordnet werden kann

M.A.D.

Maniacal Area Damage. So heißt die Band M.A.D. voll ausgeschrieben. Die Gruppe hat sich im Laufe der letzten Jahre kontinuierlich einen Namen erspielt und die Bühnenerfahrung der vergangenen Auftritte merkt man den Musikern sofort an. Das leicht überschwängliche Gebaren des Frontmannes gehört zur Rock’n’Roll-Musik der Combo und unterstreicht die Power der dargebotenen Mucke. Ohne viel Schnickschnack zocken M.A.D. ihre kräftigen Nummern und erreichen so mühelos das Publikum, das sich beeindruckt zeigt von der direkten Dynamik der vorgebrachten Musik. 

Schon der Opener „Dragon’s Eye“ kann mit seinem coolen Riff die richtigen Schwingungen verbreiten. Zusätzlich sorgen der gute Sound und die knarrige Bassgitarre für das richtige Empfinden für die Band. Frontmann Jochen kann mit einer sehr guten Stimme aufwarten und ist auch um keine Ansage verlegen. Nachdem der Einstieg geklappt hat, geht es weiter mit einer Nummer vom noch aktuellen Album „For Crown And Ring“. „Don’t Sell Your Soul“ ist noch einmal eine recht zügige Nummer, die gut vorwärts geht. Etwas ruhiger wird es mit Stück Nummer drei; „A Long Hard Road“ ist eine klasse, etwas bluesig eingefärbte Nummer, die wie für Jochen gemacht ist. Hier hat er genug Freiraum, um sich künstlerisch auszutoben. 

Bevor es im Set weitergehen kann, muss das Schlagzeug geflickt werden, das Drummer Martin zerklopft hat. Glücklicherweise aber ist der Schaden nicht sonderlich groß und gleich wieder in Ordnung gebracht. Sobald die Schießbude wieder einsatzfähig ist, geht es daher umgehend weiter und „Black Night“, „The Perpetrator“ und die coole Nummer „Nutbush City Limits“ werden zum Besten gegeben. 

Nach einer kurzen Rückfrage, ob noch eine Nummer geht, startet man mit „True Rock’n’Roll“ in die finale Phase des Auftritts. Die groovige Nummer reißt abermals die Zuhörer mit und vor der Bühne kommt mächtig Bewegung auf, was den Musikern sichtlich gefällt. Sänger Jochen bedankt sich noch bei den Zuhörern für das schöne Konzert, bevor endgültig Schluss ist. Unter großem Applaus räumen M.A.D. die Bühne für den nächsten Act.

Setlist:

  • 1. Dragon's Eye
  • 2. Don't Sell Your Soul
  • 3. A Long Hard Road
  • 4. Black Night
  • 5. The Perpetrator
  • 6. Nutbush City Limits
  • 7. True Rock'n'Roll
Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen