Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Drone, Killing Culture, Sightless View, Dead Episode im Konzert (Oberhausen, März 2013)

Einmal mehr der Beweis für den quicklebendigen Underground

Drone

Turock Open Air 2012, etwas weiter weg und trotzdem noch geltend das Dong Open Air 2012 – immer wenn die Jungs aus Celle-Rock-City anreisen, dann kommt nicht nur eine Flasche Whiskey ins Spiel, sondern es wird einfach nur höllisch groovend abgerockt. Da passt es ja ganz gut, dass sie heute Abend im Helvete aufspielen – diabolisch heiß mit einer Prise Sex(ismus).

Dabei halten sich Drone, was die sexuellen Anspielungen betrifft, sogar erst noch zurück, lediglich ein paar Mädels vor der Bühne scheinen recht angetan und schwärmen davon, dass endlich einmal ein paar hübsche Kerle auf der Bühne seien – und das trotz dem für unsere Redaktion sehr angenehmen klingenden Track „Welcome To The Pit“ (und nein, hier hat keine vorherige Absprache stattgefunden; Anm. D. Red.) aufkommende Thema, denn Fronter Mutz greift ganz gerne das Reizwort „Elefantitis am Penis“ auf.

Das soll jetzt aber nicht heißen, dass Drone lediglich mit zotigen Sprüchen auf sich aufmerksam machen. Mitnichten, denn der mitgebrachte Groove-Thrash geht den Fans von Anfang an in die Beine, schon beim Opener „Deepest Red“ schiebt sich ein kleiner Moshpit durch die ersten Reihen, bei „Motör-Heavy Piss-Take“ schwingt sich gar der erste Crowdsurfer des Abends durch die Helveteluft. „Viele Dank, ihr geilen Typen“ schwadroniert Mutz den Fans entgegen, die weiterhin das Stimmungslevel hochhalten, bis zum Schluss nicht locker lassen und die whiskeygeschwängerten Songpausen gerne zum Luftholen nutzen, so dass wieder genug Sauerstoff vorhanden ist, um die „Theopractical“-Crowdsurfer erneut sicher abzufangen.

So viel gute Laune verlangt natürlich nach einer Zugabe, Drone verlassen erst gar nicht die Bühne und legen mit einem Dreierpakt noch ordentlich nach, bis die Schlüpper schweißnass am Körper kleben. Inzwischen hat sogar Bassist Fabian sich seines Oberteils entledigt, was bei den oben schon erwähnten Mädels für noch eine Spur mehr Glanz in den Augen sorgt. „T.I.A.“ wird dann mit einem amtlichen Pommesgabelmeer verabschiedet, Drone haben sich wieder ein paar neue Fans erspielt und beenden einen rundum gelungenen Abend weit nach Mitternacht.

Setlist:

  • Deepest Red
  • Motör-Heavy Piss-Take
  • Welcome To The Pit
  • Boneless
  • Format C
  • Making Believe
  • For Torch And Crown
  • Burning Storybook
  • Theopractical
  • Croak In Your Waste
  • Piss Drunk
  • T.I.A.
Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin