Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Amorphis und Diagnosis:Different im Konzert (Köln, Dezember 2015)

Perfekter Tourabschluss vor ausverkaufter Essigfabrik

Diagnosis:Different bei ihrer einzigen Show in 2015

Zum Thema

Ausverkaufte Essigfabrik, was am Ende dann wohl 1200 Musikbegeisterte oder auch -verrückte ausmacht. Schöner kann man sich keinen Tourabschluss wünschen, die Fans werden noch mit ein paar zusätzlichen Amorphis-Songs verwöhnt, die dann auch oder sogar der Supportband Diagnosis:Different eine Chance geben. So wird dann auch der vierte Advent für alle hart rockenden Fans zu etwas besonderem.

Diagnosis:Different

Mensch, die Mönchengladbacher Groove Alternative Prog Metaller Diagnosis:Different machen es einem beileibe nicht leicht. Erst verziehen sie sich mehr als eineinhalb Jahre in den Proberaum zurück, um dort an neuen Songs zu feilen, nur um heute ihr erstes und gleichzeitig auch letztes Konzert in 2015 zu spielen – und das vor dieser Kulisse. Beeindruckend. Allerdings auch nicht leicht in so fern, als dass sie von den sechs vorgestellten Songs nur „The Unseen“ auf ihrer 2012er EP veröffentlichten und ansonsten komplett mit neuen Songs aufwarten. Oben drauf gesetzt arbeiten sie dann auch mit Sängerin Macarena Unger zusammen, die auch in Zukunft eine tragende Rolle auf dem Debüt wohl innehaben wird.

Fünf Minuten früher als ursprünglich angesetzt stehen sie dann auch schon auf der Bühne und freuen sich auf ein paar extra Minuten, mehr Zeit also, um das Publikum für sich einzunehmen. Gut, dass sich auch ein paar Freunde in den ersten Reihen postiert haben, gut erkennbar an dem „Micha, du geile Sau“ in Richtung Frontmann Michael - da kann doch gar nichts schief gehen. Engagierte Leistung, die sie da abliefern, was dann auch schnell dafür sorgt, dass die im hinteren Bereich angestrengte Diskussion über Michaels Hose schnell abklingt – seit wann ist denn der stylische, oder eben nicht so stylische Look wichtig im Hard'n'Heavy-Business?

Bei „Perspectives“ kommt dann auch Macarena zum Zuge und sorgt mit ihrer Stimme für einen schönen Kontrast, allerdings kann sie ihre Nervosität nicht zu hundert Prozent abstreifen, und sicherlich ist das „Umgarnen“ in einem Duett auch noch ausbaufähig. Für eine Premiere vor voller Essigfabrik ist das aber aller Ehren wert. Das sehen dann die Anwesenden wohl genauso, denn immer mehr Powerfäuste beleben bei „Shards Of Eden“ die Szenerie.

„Zum nächsten Song veröffentlichen wir demnächst auch ein Video“, verrät Michael, Macarena hat ihre Schuldigkeit getan und tritt von der Bühne ab, „Ghost Among The Living“ sorgt für großen Applaus und auch das teilweise balladeske „Unseen“ heizt die gute Stimmung noch mehr an, sodass   am Ende sogar Zugabe-Rufe und guter Applaus den ersten Teil der Abendgestaltung abrunden. Ein Bild mit den ZuschauerInnen im Rücken ist dann auch noch drin, was will man da noch mehr.

Setlist:

Breaker
Perspectives
Halls Of Mephisto
Shards Of Eden
Ghost Among The Living
Unseen

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin