Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wumpscut im Interview (März 2006)

"Feinste Musike, endlose Engelsgeduld und ordentlich was auf die Lampe."
Zum Thema

Passend zum Release des neuen :Wumpscut: Albums "Cannibal Anthmen" stand uns Rudy "El Comandante" Ratzinger höchstpersönlich Rede und Antwort. Viel Spaß beim Lesen!

 

The-Pit.de: Danke, dass du dir die Zeit für dieses eMail-Interview nimmst.

 

Rudy Ratzinger: Selbstverständlich...

 

The-Pit.de: Macht es dich eigentlich stolz, dass die bisherigen Resonanzen rund um “Cannibal Anthem“ so positiv und wohlwollend ausgefallen sind?

 

Rudy R.: Ich hab davon noch nicht soviel mitbekommen, aber wenn DU das sagst, wird's schon stimmen - und dann passt's ja auch...

 

The-Pit.de: Im Gegensatz zu dem eher minimalistischen 2005er Album “Evoke“ sind die Tracks auf “Cannibal Anthem“ wieder vermehrt auf Tanzbarkeit ausgerichtet worden. Hast du dir also dann doch ein Herz genommen, da nicht gerade wenige Fans sich wieder mehr Tempo und Aggression innerhalb deiner Songs gewünscht hatten?

 

Rudy R.: Ich hab diesmal schlicht und einfach nicht über Kopfhörer gemischt, und somit ist die ganze Angelegenheit eben wieder etwas rauer: da ist die Ortung einfach nicht so präzise, da boxt der Papst einfach wieder wilder im Kettenhemd - und ist schließlich auch noch mein Onkel, also wenn DAS nichts ist, dann heiß ich Hilter.

 

The-Pit.de: “Cannibal Anthem“ ist vom Gesamtbild her richtig schön düster und atmosphärisch ausgefallen.

 

Rudy R.: ...Dunk.

 

The-Pit.de: Woher kam die Inspiration für die Grundthematik dieses Albums? Diente da evtl. ein Armin Meiwes (alias „Der Kannibale von Rotenburg“) als einer der Ideengeber?

 

Rudy R.: Nein, nicht im Entferntesten. Die ganze Rothenburg-Sache ist für mich nur ein Hype: zuerst stürzt sich (natürlich) die Boulevardpresse druff, und jetzt schlachtet er die Sache auch noch aufs Wüsteste/Platteste aus. Ich hab so den Eindruck, er würde sich am liebsten die ganze Thematik patentieren lassen, und somit ließen sich vielleicht auch bereits ausgestorbene Menschenfresserstämme rückwirkend zur Kasse bitten. Da lassen wir mal besser die Kirche im Dorf, ne? Dies wäre so, als würde sich jemand erheben, der glaubt, er müsse von jedem Automobilhersteller Lizenzen bekommen, schließlich hätte ER das Prinzip der 4 Räder erfunden. Halblang, halblang. Im Fall von Rammstein liegt der Fall aber natürlich näher - allein schon textlich.

 

The-Pit.de: Nach “Boeses Junges Fleisch“ ist “Cannibal Anthem“ nun das bisher zweite Fulltime Album von dir in deutscher Sprache. Laut Booklet der CD hatte ein gewisser Enrico K. die Idee zu einer deutschsprachigen Fassung des Albums.

 

Rudy R.: Ja, genau.

 

The-Pit.de: Ist er wirklich ein so großer Fan jener in deutsch verfassten Texte von dir, dass er dich förmlich dazu „drängen musste“ wieder etwas in deutscher Sprache zu machen? :)

 

Rudy R.: Ja, das ist er - vor allem "Boeses Junges Fleisch" (und im Speziellen "Vergib Mir") hat es ihm angetan. Und dann kann ich ihn natürlich nicht enttäuschen, denn eigentlich hat er Recht, glaub ich.

 

The-Pit.de: Lediglich der Titelsong “Cannibal Anthem“ wurde in einer anderen Sprache verfasst. Was war der Grund dafür und handelt es sich dabei um die selbe „Fantasiesprache“ wie seinerzeit schon bei “Churist, Churist“ vom “Evoke“ Album?

 

Rudy R.: Vor allem die Tatsache, dass Musik auch dann funktioniert/funktionieren kann, wenn du den Text eben NICHT verstehst - erinner dich an deine Kindheit, da wusstest du schließlich auch nicht, was genau du in deine Haarbürste vorm Spiegel gesungen hast. Ja, ist dann (natürlich) dieselbe Sprache wie auf "Evoke".

 

The-Pit.de: Als ein ganz besonderer Clou sind bei eben jenem Titelsong auch erstmals wieder sanfte Gitarrenklänge zu vernehmen. Was meiner Meinung nach auch wirklich sehr gut mit dem Song harmoniert... Wie kam es zu diesem kurzen „Gastspiel“?

 

Rudy R.: Unser Törtchen lernte ich zufällig über Naked Beat kennen, und im Laufe der Produktion hab ich mir gedacht, jetzt basteln wir mal was im Pink-Floyd-Stil. Mit deiner und meiner Meinung, dass das Ganze dann homogen ist, stehen wir hoffentlich nicht ZU allein in der Szene. Alles nicht so schlimm, meine Damen und Herren, ist nur ein Experiment.

 

The-Pit.de: Die beiden Stücke “Pass auf“ und “Hunger“ werden laut Booklet von einer Sängerin namens Onca vorgetragen. Wie bist du gerade auf sie gekommen und was ist mit deinen beiden anderen Mädels (Clara S. und Jane M.) aus der “Evoke“ – Zeit passiert? ;)

 

Rudy R.: Ich hab Onca im Laufe des Jahres 2005 in einem unserer Plattenläden getroffen, oder besser gesagt, sie hat mich als Rudy/:W: erkannt, fragte ganz simpel nach einem Autogramm, spielte mir Wochen und Monate später ihre Demos vor, und hier sind wir nun: ihre Stimme fügt sich den Tracks „Hunger“ und „Pass Auf“ perfekt ein. Über „Cannibal Anthem“ hinaus hat sie auch noch den Löwenanteil der Vocals auf Cerebral Apoplexys Debut-CD "Cold Heart" übernommen - dringend empfohlen ist da die Dosis auf "Don't Trust Me" und "The Gift". Ich mag ihre rauchige Stimme sehr gern, das klingt für mich alles sehr nach Petra Heppner. Clara ist mit auf "El Comandante" (in der CABox) vertreten, und Jane ist in der Versenkung verschwunden. Lebt aber noch.

 

The-Pit.de: Die auf insgesamt 1515 Stück limitierte “Cannibal Anthem Box“ ist ja mal wieder mit vielen handfesten Extras versehen... Wie wichtig ist es in diesem Falle für dich, deine Fans und die Sammler glücklich zu machen? Immerhin besteht ja auch auf der :Wumpscut: Homepage die Möglichkeit, sich diese diversen Extras für die nächste Box zu „wünschen“.

 

Rudy R.: Viele Fans VERLANGEN die Box zum Album buchstäblich - und es macht einfach keinen Sinn, Teile wie beispielsweise die Flagge einzeln über w.com anzubieten. Ebenso wandert die Remix-CD wieder in die Schachtel, denn viele Händler haben den Preisvorteil von "Bone Peeler" und "Evoke" nicht an die Fans weitergegeben. Dann eben wieder andersrum.

 

The-Pit.de: Für das wirklich geniale und atmosphärisch-morbide Design zu “Cannibal Anthem“ wurde wiederum Je Wagner engagiert. Welcher seinerzeit schon bei “Embryodead“ für den nötigen graphisch-bizarren Touch sorgte... Gab es von deiner Seite aus gewisse „Vorgaben“ an Je oder hast du ihm bei der künstlerischen Gestaltung komplett freie Hand gelassen?

 

Rudy R.: Er hat (ählich wie auch damals) große Freiheiten genossen, und das Ergebnis ist erneut hervorragend, denk ich.

 

The-Pit.de: Auf der “Remixkultur“ CD haben sich wieder viele illustere Gäste aus der Elektroszene zusammengefunden und ihre jeweiligen Versionen deiner aktuellen Songs präsentiert. Welche Remixe haben es dir davon besonders angetan?

 

Rudy R.: Feindflug (war klar) und Psycho Shop (bin baff).

 

The-Pit.de: Gab es auch Künstler, die du gerne auf der “Remixkultur“ mit dabei gehabt hättest, aber dann leider nicht zu erreichen waren bzw. keine Zeit dafür hatten?

 

Rudy R.: Ja, Der Blutharsch - darf ich aber nicht sagen, da ist Todesstrafe drauf.

 

The-Pit.de: Weswegen gibt es eigentlich nur Remixe zu den drei Songs “Die Liebe“, “Jesus Antichristus“ und “Pass auf“? Sind die übrigen Tracks auf “Cannibal Anthem“ für dich persönlich „Tabu“ was Remixe und dergleichen angeht?

 

Rudy R.: Nein, aber dies hat sich einfach im Laufe der Wochen herauskristallisiert. Über die CABox-Gratisdownloads auf w.com gibt es auch noch "Pass Auf" von Naked Beat - zum Beispiel.

 

The-Pit.de: Von Mitte März bis Mitte April stehen ja einige Releasepartys zu “Cannibal Anthem“ auf dem Plan. Kann man schon sagen, was die Besucher dort alles erwarten wird? Vor allem in den Städten, in denen du selbst vor Ort sein wirst...

 

Rudy R.: Feinste Musike, endlose Engelsgeduld und ordentlich was auf die Lampe.

 

The-Pit.de: Auf deinem Label “Metal Ulcer Forges“ erscheinen ja demnächst die Fulltime Alben von Cerebral Apoplexy, Recently Deceased und Yendri. Was wird den geneigten Elektrofan diesbezüglich erwarten? Schließlich konnten sie sich schon durch ihre bisherigen Remixe einiger deiner Songs positiv von sich reden machen.

 

Rudy R.: Im Fall von Recently Deceased kamen die Jungs auf mich zu, die gemeinsame Idee zu Cerebral Apoplexy/"Cold Heart" gab es schon länger im Hauptquartier, und im Fall von Yendri war es mir persönlich ein sehr großes Anliegen, "Playdoll" zu veröffentlichen: ist einfach wunderbar - und ich benutze diesen Begriff normalerweise nicht, meine Damen und Herren.

 

The-Pit.de: Okay... Rudy, möchtest du abschließend noch ein paar Worte an deine :W: Troopers und unsere Leser hier richten?

 

Rudy R.: Habt Spaß mit Cannibal Anthem: ist das Beste, was Euch 2006 passiert, Leute!

 

Vielen Dank, Rudy... Und auch weiterhin alles Gute!

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen