Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Stratovarius im Interview (Februar 2011)

Von Pelikanen, Raumschiffen, Todsünden und... ach ja, Musik

The-Pit.de: Wie ist das mit dem Reisen auf Tour – ist es nicht toll, nach Japan und Mexiko und so zu reisen?

Matias: Ja klar, Japan z. B. ist mein Favorit. Da fahren wir auch als nächstes hin – wir haben dort fünf oder sechs Shows. Meine Lieblingsstadt ist allerdings Peking in China. Da müsst ihr mal hin, ist wahnsinnig toll. Die Stimmung da ist super, ich war schon dreimal dort – ist jedes Mal ein Vergnügen. Die sprechen kaum, man versteht sich einfach so – mit albernen Handzeichen.

The-Pit.de: Also ist es in Hamburg dagegen eher langweilig?

Matias: Och nö, das würde ich jetzt auch nicht sagen, Hamburg ist schon nett. Die deutschen Städte sind fast nur immer gleich... es ist immer etwas frustrierend, die Leute sprechen nur deutsch. Klar, wir haben ja auch einen Deutschen in der Band. Aber für mich als Finne ist das immer doof. Da denke ich dann: Vielleicht bleibe ich doch lieber im Bus und schlafe und trinke nur, hehe.

The-Pit.de: Du erwartest also heute Abend nix Weltbewegendes?

Matias: Och, man weiß ja nie. Vielleicht trinken wir eine Pulle Wodka und gehen dann auf die Reeperbahn...

The-Pit.de: So wie jeder Musiker das macht, der nach Hamburg kommt...

Matias: (lacht) Natürlich muss man das machen, wenn man hierher kommt. Was wäre man für ein Musiker, wenn man hier nicht richtig abgehen würde?

The-Pit.de: So, zur letzten Frage, etwas völlig anderes: passend zum Titel der Tour („7 Sinners“-Tour): Was ist deine „liebste“ Todsünde?

Matias: Hmm... schwierige Frage... (er überlegt) sehr schwierige Entscheidung... welche gibt’s denn überhaupt? (Toni liest alle vor: Stolz, Neid, Völlerei, Wollust, Zorn, Gier, Trägheit)... (Matias schnappt sich den Interview-Zettel) Hm... ich denke, es ist die Faaaaaulheit. Wisst ihr, gerade auf einer Tour merke ich das; ich schlafe, wann immer ich Zeit finde. Nach der Show trinke ich meine zehn oder mehr Bier, kommt drauf an; manchmal trinke ich auch gar nichts. Aber dann gehe ich jedenfalls schlafen, so lange es geht und werde dann nachmittags um fünf zum Soundcheck geweckt... oder zu Interviews. Und das so zwei Monate lang...

The-Pit.de: Vielen Dank fürs Interview.

Matias: Gerne.

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin