Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Soulfly im Interview (Februar 2010)

Wenn wir keine Metalband sind, was sind wir dann?

Marc Rizzo stand Rede und Antwort - hier live in der Bochumer Matrix, August 2010

Zum Thema

Braucht man einen Grund für ein Interview, wenn man die Gelegenheit hat, kurz am Telefon ein wenig mit Soulfly zu schnacken? Live sind sie eh einfach nur mächtig, mit „Omen“ haben sie einmal mehr ein mehr als amtliches Scheibchen in den Orbit gehauen, umso erfreulicher ist es dann, als Gitarrist Marc Rizzo am anderen Ende der Leitung ein wenig Zeit erübrigte.

 

The-Pit.de: Hey Marc, ich heiße Jörg und bin für das wachsende Web-Magazin The-Pit.de unterwegs. Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst. Wie geht es dir gerade so?

Marc: Ich fühle mich gut.

The-Pit.de: Du bist auch reichlich beschäftigt – ihr seid auf Dauertour, dann die ganzen Interviews usw.

Marc: Das Touren macht mir nichts aus und mit anderen über die Musik zu reden, ist doch cool. Es gibt doch nichts Schöneres, als über die Musik zu reden.

The-Pit.de: In vielen Reviews wurde geschrieben, dass „Omen“ wieder mehr zurück zu den Wurzeln geht, dass wieder mehr Hardcore- und Thrash-Einflüsse vorhanden sind. Teilst du diese Meinungen?

Marc: Ja, ich denke auch, dass unser neues Album wieder viel mehr Hardcore-Punk-Einflüsse aufweist. Das liegt bestimmt daran, dass wir die Songs für das Livespielen komponiert haben.

The-Pit.de: Die meisten Fans neigen dazu, Bands in bestimmte Kategorien zu stecken und viele packen Soulfly in die Metal-Schublade. Wo siehst du euch und was sagst du generell zu solchen Schubladen?

Marc: Jeder soll doch eine eigene Meinung haben und auch vertreten. Wenn wir keine Metalband sind, was sind wir dann? Ich mag diese Schubladen nicht – jeder soll sich das anhören, was er mag und gut ist.

The-Pit.de: Wir hatten es schon kurz angerissen – „Omen“ strotzt nur so vor Punk und Thrash und solche Experimente wie mit Trommeln und dergleichen blieben außen vor. War es mal wieder an der Zeit, solch ein aggressives Album zu schreiben?

Marc: Das ist einfach nur Musik, die wir gerne hören. Old School Thrash Metal, Punk, Hardcore und solch Zeug - und das ist dann einfach dabei herausgekommen.

The-Pit.de: Ihr habt einen Track über den Serienkiller und Sexualstraftäter Jeffrey Dahmer geschrieben – an sich ist so etwas immer guter Stoff für einen aggressiven Metal-Song. Was sagst du dazu, dass dieser Typ selbst 1994 im Gefängnis durch einen Schwarzen ermordet wurde?

Marc: Jeffrey Dahmer wurde im Gefängis umgebracht? Jeffey war ein Drecksack und es ist doch gut so, dass er nicht mehr lebt.

Seite
comments powered by Disqus

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten