Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Psychotic Waltz / The Shadow Theory im Interview (Dezember 2010)

"Ich mag eigentlich gar keinen Prog"

Cover von "A Social Grace"

Zum Thema


The-Pit.de: Ich denke mal, jeder Fan wird dem aufgeregt entgegenfiebern... Es war zunächst etwas verwirrend, wie denn nun das Comeback-Line-up aussieht: Es wird jedenfalls die Originalbesetzung der ersten beiden Alben sein?

Devon: Ja. Glaub mir, das war keine einfache Angelegenheit. Du hast ja gehört, was ich darüber gesagt habe, dass die anderen Musik mit Steve anstelle von Brian schrieben – dass das nicht wirklich funktionierte. Und nun schrieben sie Musik mit Steve anstelle von Dan und ich sagte: „Okay Leute, ich werde mit dieser Band nur dann ein Comeback starten, wenn alle Originalmitglieder dabei sind, und nur dann. Und als es so aussah, als ob Dan nicht mitmachen wollte, schrieb ich ihm eine E-Mail und sagte: „Sie haben mich gefragt, ob ich mitmachen will und ich will mitmachen, aber auch nur, wenn du dabei bist“. Und er sagte, er würde es machen, aber er könnte nicht jetzt, und er hätte keinen Bock auf die Ideen, die Norm (Leggio – Schlagzeug – Anm. d. Verf.) hatte – Norm hatte nämlich die Idee, auf Tour zu gehen und nur „A Social Grace“ zu spielen, und dann auf Tour zu gehen und nur die letzten beiden Alben zu spielen. Da meinte ich: „Nein Mann, wir haben schon eine Tour gemacht, wo wir nur „A Social Grace“ gespielt haben und das war, als wir das Album „A Social Grace“ herausbrachten“ (lacht). Ich denke, es ist besser, wenn wir eine Art Best-of spielen; auf den letzten beiden Alben ist ja auch wirklich starkes Material dabei, es gibt ein, zwei Stücke, die ich zu den besten zähle, die wir je gemacht haben, wie „Haze One“ oder „Morbid“.

Die Sache ist außerdem die, dass Steve ein total cooler Typ ist, der hart arbeitet und eine tolle Einstellung hat, sodass es wirklich schwierig ist, zu ihm „Nein“ zu sagen. Er kauft Equipment, er hilft Brian, sein Equipment aufzubauen – er ist im Prinzip der am härtesten arbeitende Typ in der gesamten Band! Daher dachte ich auch erst, okay, versuchen wir’s. Sie schickten mir dann ein paar Songs, aber ich muss ganz ehrlich sagen, ich fand es nicht so besonders gut. So nach dem Motto: Der Anfang gefällt mir ganz gut, aber dann kommt ein Riff, das mir nicht gefällt, den Part würde ich rausnehmen und hier den Drumbeat ändern usw. – so habe ich diese neue Musik gehört, aber so habe ich Psychotic-Waltz-Musik nie empfunden. Sonst war es sehr einfach: Sie spielten mir was vor und ich sagte nur: „Oh my fucking God, that’s awesome!“ Weißt du, sie haben mich einfach weggeblasen, ich musste nichts analysieren, großartig nachdenken, etwas beurteilen oder kritisieren, und ich wollte, dass genau das wieder passiert, aber genau das passierte eben nicht. Genau dieser Prozess, der zwischen Dan und Brian da war, fehlte einfach, und ich bin mir sicher, dass Dan dasselbe gedacht hätte, wenn er die Musik gehörte hätte. Er hätte gesagt, lass uns lieber das anstelle von dem probieren, lass uns diesen Part weglassen und lieber den versuchen. Sie würden zusammenarbeiten, etwas richtig Cooles erschaffen, ein schlechtes Riff rausnehmen und ein gutes reinpacken, sie würden argumentieren, vielleicht ein bisschen streiten, letzten Endes aber mit etwas Magischem herumkommen, und das ist eben dieser Prozess, der nicht eintrat.

Das lag gar nicht mal an Steve, denn Steve würde einfach das machen, was Brian sagt, das er spielen soll, aber da ist kein Prozess vorhanden. Brian würde eben alles nur für sich machen, wobei zwar auch etwas ganz Cooles herauskommen kann, aber es wäre eben nicht wirklich das, was ich mir unter Psychotic Waltz vorstelle. Und da sagte ich: „Dan, ich hab die Musik gehört, Mann, komm schon, bitte, bitte! Wenn das funktionieren soll, musst du dabei sein und zusammen mit Brian Musik schreiben!“ Und ich glaube, Dan war sogar ein bisschen erleichtert, das zu hören, er war wohl ganz froh, dass wir ihm nicht einfach in den Arsch getreten haben, weiß du? (lacht)

Da war also diese Seite und dann natürlich die Power Of Metal-Tour, die uns angeboten wurde. Wir hatten in der Vergangenheit wirklich tolle Angebote, auch finanziell gesehen, die Dan jedoch abgelehnt hatte, weil er seit sechs Jahren nicht mehr Gitarre gespielt hat und meinte: „Oh Mann, ich kann nicht da rausgehen und spielen, Musik für zweieinhalb Stunden lernen und mit allen wieder zusammenkommen für nur einen Gig, egal wie viel man uns bezahlt – ich brauche doch ein Jahr, den ganzen Kram wieder zu lernen“. Aber mit dieser Power Of Metal-Tour verhält es sich ein bisschen anders, da sind insgesamt fünf Bands auf dem Billing und wir spielen nur 45 Minuten. Das ist realistisch; Dan hat vier Monate Zeit, um vielleicht neun Songs zu lernen und so sagte er schließlich auch: „Das ist genau das, worauf ich gewartet habe, da hätte ich echt Bock drauf!“

Das Problem war nun allerdings, dass Norm und Ward (Evans – Bass – Anm. d. Verf.) Dan nicht zurück haben wollten, weil sie Steve so gerne mochten, da er so cool war und so eine tolle Einstellung hatte. Die Sache ist die, dass es mit Dan halt nicht immer ganz einfach ist, da gibt es schon mal Unstimmigkeiten – das hatte mich früher auch frustriert, stört mich inzwischen aber nicht mehr. Die Beiden allerdings scheinen ein paar schlechte Erinnerungen zu haben. Für mich war es ja auch schwer, Steve zu sagen, dass er beiseite treten sollte, denn er ist so positiv – jeder würde jemanden wie Steve in seiner Band haben wollen, er ist der perfekte Bandmember. Aber es geht nicht um den perfekten Bandmember, es geht um die Chemie und das Vermächtnis dieser Band, weswegen ich mich für Dans Rückkehr aussprach. Letztlich sagte ich dann aber zu Brian: „Okay, das musst du jetzt entscheiden, denn das ist dein Partner – willst du Steve oder willst du Dan?“ Da meinte er: „Meine erste Wahl ist Dan. Aber ich will hier keinen Ärger machen, wenn alle mit Steve glücklich sind.“
Ich sagte schließlich: „Komm schon, Mann. Ich will Dan zurück, du willst Dan zurück. Und natürlich sind Norm und Ward total wichtig für Psychotic Waltz, aber was das Songwriting angeht, sind hauptsächlich wir drei die Verantwortlichen. Also denke ich, wenn Dan zurück will und ich will Dan zurück und du willst Dan zurück, sollten wir das auch durchsetzen.“
Und für Brian war es unendlich schwer, zu den anderen zurückzugehen und zuzugeben, dass er lieber Dan zurück in der Band wollte, er wollte ja auch nicht Steves Gefühle verletzen. Schließlich brachte ich Brian aber dazu, den anderen zu gestehen, dass er gerne mit Dan zusammenarbeiten wolle. Steve sagte mir dann, er habe mit Brian gesprochen und es sei wie fast wie ein Highschool-Break-up gewesen (lacht), nach dem Motto: „Listen Steve, I love you, but I’m not in love with you“ (lacht erneut).

Nun aber gab es das Problem mit der Reaktion von Norm und Ward, die sagten: „Oh Mann, Dan soll zurückkommen? Ich glaub, wir hauen ab!“ Also sagte ich zu Dan: „Wenn Ward geht, sieh doch zu, ob Phil (Cuttino – Anm. d. Verf.) Lust darauf hat.“ Dan rief tatsächlich Phil an und der sagte, er hätte sehr große Lust. Unsere Motivation war aber eigentlich immer noch, das Original-Line-up zu haben und selbst Dan zog Ward musikalisch gesehen vor. Deshalb sagten wir uns, sollten wir unsere persönlichen Differenzen endgültig beiseite räumen und der Musik wegen objektiv bleiben.

Ich wurde in dem Zusammenhang in einem Interview mal falsch zitiert, oder besser gesagt: es wurde falsch interpretiert, was ich sagte. Ich meinte damals, es bräuchte ein Wunder, damit Dan zu Psychotic Waltz zurückkehrt und die Band wieder auf Tour geht. Anschließend las ich bei Facebook und sonstwo, dass eine Waltz-Reunion ausgeschlossen sei, aber das hab ich nie gesagt. Ich habe gesagt, es bräuchte ein Wunder – glaubt ihr nicht an Wunder? Jedenfalls ist das Wunder passiert.

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin