Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Psychotic Waltz / The Shadow Theory im Interview (Dezember 2010)

"Ich mag eigentlich gar keinen Prog"

Psychotic Waltz-Bild aus dem "A Social Grace"-Booklet

Zum Thema


The-Pit.de: Was auch noch interessant wäre: Woher nimmst du diese coolen Bandnamen? The Shadow Theory, Psychotic Waltz, Deadsoul Tribe – das hört sich alles irgendwie so mystisch angehaucht an.

Devon: Das dauert eine lange Zeit. Du kannst ein ganzes Jahr herumsitzen und versuchen, dir einen coolen Bandnamen auszudenken. Aber er kommt einem irgendwann in den Sinn, es gibt keine Inspiration oder einen bestimmten Auslöser. Ich hab jedenfalls kein Buch gelesen oder so und dachte: Wow, das klingt cool!, sondern der Name kam einfach irgendwann. Psychotic Waltz war der einzige Name, bei dem es anders war, denn dort hatten wir erst den Song mit diesem Titel – die Band hieß zunächst Aslan, als ich beitrat. Mir gefiel der Name nicht, denn er war nicht originell, sondern kam aus einer Geschichte, aus den „Chroniken von Narnia“, und ich meinte: „Ne, ich will die Band nicht nach einem Kinderbuch benennen, lass uns mal lieber etwas Eigeneres ausdenken“. Nun ja, wie gesagt, der Song „A Psychotic Waltz“ war zuerst da und es war Brian (McAlpin – Gitarrist – Anm. d. Verf.), der einen Witz machte, indem er meinte, man könne doch die Band so nennen. Wir hatten während der Bandprobe gerade richtig gutes Gras geraucht und als er das erwähnte, sagte ich nur: „Moment mal, das ist doch eigentlich ziemlich cool – denkt mal drüber nach!“ Wir dachten also alle darüber nach, mochten diese Idee, auch wenn wir wussten, dass das schon irgendwie ziemlich abgefahren war für einen Bandnamen. Ich meinte also: „Okay, wir sind alle gerade ziemlich stoned, vielleicht ist es das Gras – aber wenn wir den Namen morgen immer noch cool finden, dann behalten wir ihn“. Na ja, und ich denke, die Geschichte hat gezeigt, ob wir ihn immer noch mochten oder nicht.

Und Deadsoul Tribe kam wie gesagt einfach irgendwann von selbst. Ich weiß noch genau, wo ich war, als mir dieser Name und auch The Shadow Theory in den Sinn kam. Bei Deadsoul Tribe war ich in meiner Küche und hatte eine Liste vor mir. Ich wusste, ich wollte das Wort „tribe“ mit drin haben, das war also das erste Wort, das ich hatte. Zunächst kam ich dann auf „Dead Sun Tribe“, schließlich aber auf „Deadsoul Tribe“. Und wenn man so einen Namen hat, fragt man dann erst mal die Leute, die man kennt, was sie davon halten. Und ich änderte zunächst meine Meinung über diesen Namen, da es angeblich eine Band gab, die „Soul Tribe“ hieß und Technomusik machte. Ich bin mir nicht sicher, ob das zutreffend ist, aber auf jeden Fall erinnerte die Leute das an Techno, vielleicht auch wegen „tribe“, keine Ahnung, jedenfalls gab ich den Namen auf und vergaß ihn zunächst. Doch dann, vielleicht ein Jahr später, ich war gerade nach Wien gezogen und machte in einem Heavy-Metal-Club den DJ, kam ein Typ auf mich zu und meinte, er hätte im Rock Hard-Magazin gelesen, ich hätte diese neue Band, die Deadsoul Tribe hieße. Und als er das sagte, dachte ich: Mann, ich mag den Namen wirklich, ich mag ihn immer noch. Also fragte ich: „Was hältst du von diesem Namen?“, und er entgegnete: „Kommt auf die Musik an.“

Und als ich darüber nachdachte, kam ich zu dem Schluss: Ja, ich werde den Namen verwenden; denn der Name Pink Floyd ist ja auch cool, weil wir wissen, dass das eine coole Band ist. Wenn Boy George (Ex-Sänger der gar schröcklichen Achtziger-Popband Culture Club – Anm. d. Verf.) seine Gruppe Pink Floyd genannt hätte, würden wir den Namen allerdings wohl nicht so cool finden, verstehst du? (lacht) Aber wir assoziieren die Musik mit dem Namen und daher passt der Name eben. Und ich finde, der Name passt zu meiner Art Musik, und die Musik machte den Namen cool.

Bei The Shadow Theory war es dagegen so, dass ich gerade im Auto unterwegs zu einem (auf deutsch) Baumarkt war, ich wollte glaube ich, mein Haus streichen oder so. Da hatte ich als erstes das Wort „theory“ und plötzlich kam mir „The Shadow Theory“ in den Sinn. Auch Arne und Demi gefiel der Name und sie meinten ebenfalls, dass er passend sei, weil ein Schatten ja etwas Dunkles repräsentiert und im Zusammenhang mit „theory“ irgendwie zu einer Art musikalischer Tiefe führt. Wir dachte einfach, es passt und mochten es. Es gibt keine großartige Bedeutung dahinter oder eine Inspiration – einfach nur eine Idee.

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin