Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Nucleus Torn im Interview (Dezember 2010)

Travellers to Andromeda

Nucleus Torn

Zum Thema

The-Pit.de: Du bist ja klassisch ausgebildeter Musiker und machst sehr viel verschiedene Musik, hast allerdings letztes Mal gesagt, Jazz hättest du noch nicht ausprobiert. Hast du da inzwischen was gemacht, nur so aus Interesse?

Fredy: Das ist eine tolle Frage. Das mag jetzt absurd klingen, aber ich habe ein Spinett und darauf steht im Moment die neue Jazzharmonielehre und die arbeite ich im Moment im Selbststudium durch. Ich habe, da ich jetzt Vollzeitmusiker bin, endlich ein wenig Zeit gefunden, mich nun auch damit zu beschäftigen, und im nächsten Jahr wird da was passieren. Ich weiß noch nicht, mit wem oder wo oder in welchem Umfang, aber ich möchte mich selbst als Musiker etwas neu finden, ich möchte meine Art zu schreiben und zu spielen wirklich mal neu prägen lassen, und ich glaube, Jazz würde mir da tatsächlich die entscheidenden Impulse geben.

The-Pit.de: Wo du sagtest, du bist jetzt Vollzeitmusiker, nehme ich mal an, du lebst hauptsächlich davon, klassischer Musiker zu sein, richtig?

Fredy: Ja, das kann man schon so sagen. Ich mache viel Tanzbegleitung und improvisiere am Klavier; dann mache ich noch viel mit Tontechnik, da allerdings querbeet, von Klassik über Jazz bis Black Metal, und ich habe an allem Freude dran, das ist das Wichtigste. Aber ansonsten wirklich primär klassische Musik – Kirchenmusik und mittlerweile auch Klavierlehrer.

The-Pit.de: Als klassischer Musiker, hast du da schon mal überlegt, einen Soundtrack zu schreiben?

Fredy: Ich würde so was sofort machen, gar keine Frage. Das wäre eine richtig coole Sache. Ich weiß allerdings nicht, wie man da an die entsprechenden Leute herankommt, aber ich werde es wahrscheinlich einfach mal probieren, weil sagen wir mal so, ich wusste bis vor kurzem nicht, dass ich mich als Musiker etablieren können würde, das war für mich selber eine Überraschung, dass ich es geschafft habe, als ich es endlich mal gewagt habe – und vielleicht ergibt sich da etwas. Ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, Musik für ein Computergame zu schreiben, da bin ich schon auf tolle Soundtracks gestoßen und dachte, das wäre vielleicht auch was für mich. Wer weiß, vielleicht lerne ich irgendwann die richtigen Leute kennen, und dann könnte da mal was passieren.

The-Pit.de: Wo wir jetzt das Ende des Jahres haben, würde ich als Abschluss gerne von dir wissen, ob du ein Album des Jahres hast?

Fredy: „Night Is The New Day“ von Katatonia.

The-Pit.de: Das war schon letztes Jahr. Aber ein klasse Album ist es zweifelsohne.

Fredy: Überragend, hat nichts von seiner Faszination eingebüßt. Lass mich mal überlegen, ob mir da noch etwas einfällt... Also, eine Platte, die ich auch sehr cool fand, gerade im Metalbereich war die neue Enslaved und auch die neue Anathema fand ich sehr gut. Die trifft meinen Geschmack natürlich sehr gut, so mit diesem etwas poppigen Charakter drin, trotzdem etwas progressiv – eine klasse Band.

The-Pit.de: Fredy, ich danke dir für das Interview, wünsche dir schöne Weihnachten und einen guten Rutsch. Ich denke, wir sprechen uns dann wieder, wenn die nächste Platte herauskommt.

Fredy: Das wünsche ich dir auch und das würde mich freuen; das Witzige ist, dass das bereits 2011 sein könnte. Wir werden diesmal wohl nicht so lange brauchen wie das letzte Mal. Also, alles Gute und danke fürs Interview!

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin