Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Login

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

Verschärfung des deutschen Jugendschutzgesetzes


Autor Nachricht
Verfasst am: 11. 05. 2008 [20:59]
Lost Heart
Themenersteller
Dabei seit: 24.11.2005
Beiträge: 888
Die folgenden Zeilen lasse ich erstmal unkommentiert und im original aus www.schnittberichte.com stehen:


[i]Änderungen im deutschen Jugendschutzgesetz:

Wie vom Bundestag mit der Mehrheit von SPD und CDU/CSU beschlossen, tritt in Deutschland am 1. Juni 2008 ein erweiteres Jugendschutzgesetz in Kraft (wir berichteten). Die Opposition aus den Fraktionen FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen hat dagegen gestimmt.

Begründet wird die Gesetzesänderung explizit mit den "tragischen Ereignissen[n] in Emsdetten im November 2006" und hat eine Evaluation des Jugendschutzgesetzes und dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (beide 2003) des Hans-Bredow-Instituts zur Grundlage.
Für diese erste Novellierung hat man sich, so die SPD Fraktion, "die Punkte herausgegriffen [...], die sich unproblematisch realisieren ließen" - aus diesem Grund wurden auch die Testkäufe, die vor allem Ursula von der Leyen sehr am Herzen lagen wieder gestrichen - und vieles, vor allem der Onlinebereich, noch außen vor gelassen. Die Fraktion der CDU/CSU betont auch, dass diese Änderung erst ein Zwischenschritt sei und es sicherlich noch zu weiteren notwendigen Anpassungen kommen wird.


Die Änderungen im Einzelnen

1. Der Katalog der schwer jugendgefährdenden Trägermedien, die kraft Gesetzes indiziert sind, wird im Hinblick auf Gewaltdarstellungen erweitert.

2. Die im Gesetz genannten Indizierungskriterien in Bezug auf mediale Gewaltdarstellungen werden erweitert und präzisiert.

3. Die Mindestgröße und Sichtbarkeit der Alterskennzeichen der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft und der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle werden gesetzlich festgeschrieben.


Die neu geregelten Größen der Kennzeichen der FSK und USK sollen "so groß sein, dass sie dem Verkaufspersonal und auch den Eltern ins Auge springen." Aus diesem Grund ist eine deutlich größere Fläche jetzt vorgeschrieben und auch eine Platzierung auf der Vorderseite der Medien Pflicht. Bisher war die Altersfreigabe in Deutschland fast ausschließlich auf der Rückseite zu sehen.

Weiterhin wird der Verbotskatalog für schwer jugendgefährdende Trägermedien, die kraft Gesetzes indiziert sind, um besonders realistische, grausame und reißerische Darstellungen selbstzweckhafter Gewalt, die das Geschehen beherrschen erweitert. Auch ohne explizite Indizierung durch die BPjM gibt es für entsprechende Trägermedien bereits weit reichende Abgabe-, Vertriebs- und Werbeverbote.

Zuletzt wurden auch die Vorgaben für die BPjM erweitert, aufgrund welcher sie zu überprüfen haben ob ein Film oder Spiel indiziert werden muss. Als Kriterium neu hinzugekommen sind Gewalthandlungen wie Mord- und Metzelszenen, die selbstzweckhaft und detailliert dargestellt werden oder Selbstjustiz, welche als einzig bewährtes Mittel zur Durchsetzung der vermeintlichen Gerechtigkeit nahegelegt wird.[/i:c3ebb0a5a9]


LG,
Lost Heart

range">Das Leben ist eine Baustelle...
Verfasst am: 11. 05. 2008 [21:36]
SasH
Dabei seit: 14.03.2008
Beiträge: 79
Schon gelesen und megamäßig drüber aufgeregt... icon_mad.gif

Meine Blu-Ray Filmsammlung: http://jason-x.bluray-filme.com
Verfasst am: 12. 05. 2008 [14:43]
Lost Heart
Themenersteller
Dabei seit: 24.11.2005
Beiträge: 888
Richtig... Vor allem ist dies mal wieder eine völlig verzweifelte (da hilf- und nutzlose) Tat der deutschen Justiz: Ich meine, wir leben mittlerweile im 21. Jahrhundert ----> es gibt das völlig global agierende Internet und die EU-Grenzen werden auch immer weniger.

Summa Summarum:
Die gesetzliche "Verschärfung des Jugendschutzgesetzes" ist ein Hohn für a) alle mündigen und erwachsenen Bundesbürger und b) eine Lächerlichkeit wirklich davon auszugehen, dass durch neue Gesetzesnovellierungen die Gewalt unter Kindern und Jugendlichen zurück geht... Ne, ne. Aber unsere weltfremden "Volkvertreter" wählen doch eben immer wieder aufs Neue den selben (nutzlosen) Weg des "geringsten Widerstandes". icon_rolleyes.gif

LG,
Lost Heart

range">Das Leben ist eine Baustelle...



Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen