Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Wacken Open Air 2013

Man nähert sich dem Vierteljahrhundert

Die Schlammschlacht wird in diesem Jahr hoffentlich ausbleiben

Zum Thema

Es ist für sehr viele Metalanhänger ein festes Ritual: Das erste Wochenende im August gehört dem Wacken Open Air. Auch im 24. Jahr war die Großveranstaltung innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Neu ist das nicht, aber so schnell wie dieses Mal ging es zuvor noch nie.

Das Gelände hat sich nicht viel verändert, nur das Thrash Of The Titans Field fehlt. Doch das werden die meisten verkraften können. Das riesige Zelt mit den zwei Bühnen, das im Jahr 2012 ein wirklicher Segen war, ist wieder da. Wann immer es regnete, war die Hütte vor den beiden Bühnen brechend voll. Natürlich gibt es auch den inzwischen schon eingebürgerten Biergarten mit seiner eigenen Bühne wieder. Wer sich etwas ausruhen möchte, der ist hier genau richtig. Doch nicht nur den einen Biergarten gibt es. Seit es das Wackingerdorf gibt (das sind jetzt auch schon ein paar Jahre), ist dort auch noch einmal ein Biergarten. Außerdem gibt es bei den Wackingern jedes Jahr das beste Essen auf dem ganzen Festival. Genauso darf natürlich weder das Fußballturnier noch die Movienight fehlen. Wer gerade keinen Bock auf Musik hat, der kann sich auf dem riesigen Metalmarkt mit allerlei Gimmicks, CDs, Kleidung und was es sonst noch so alles gibt eindecken.

Inzwischen haben sich auch die Bewohner im Dorf auf das Festival eingestellt. Fast die komplette Hauptstraße gleicht während der Festivaltage einer Partymeile. Doch in erster Linie geht es natürlich um die Musik, wovon es beim Wacken Open Air natürlich wie immer reichlich gibt. Ganze acht Bühnen sind auf dem Gelände verteilt, zumindest wenn man die kleine Bühne im Metal Market Tent mitzählt. Neben vielerlei hochkarätigen Top-Acts wie Rammstein oder Deep Purple gibt es auch wieder den Metal Battle. Die Veranstaltung mit Vorausscheidungen in vielen Ländern gibt jedes Jahr einem ganzen Haufen Bands die Möglichkeit, auf dem Festival zu spielen. Bereits am Mittwoch ist das Zelt für diese Ausscheidung reserviert. Erfahrungsgemäß ist der Metal Battle die große Chance, talentierte und noch frische Bands aus der ganzen Welt kennenzulernen. Daran wird sich auch dieses Jahr nichts ändern.

Während des Festivals wird sich die Elite der Metalszene die Klinke in die Hand geben. Von Black über Death, Thrash, Industrial, Folk, Pagan Metal bis hin zum Mittelalter Rock ist wie gewohnt alles vertreten. Die komplette Running Order würde den Rahmen sprengen und kann hier eingesehen werden. Auf der Festivalseite gibt es auch alle wichtigen Infos wie die Öffnungszeiten und die kompletten Festivalpläne. Wichtig ist in diesem Zusammenhang das seit ein paar Jahren herrschende Glasverbot. Auf dem gesamten Festivalgelände dürfen keine Glasflaschen mitgebracht werden. Die Grünflächen sind, wenn kein Festival stattfindet, Weideland. Tiere, die versehentlich Glasscherben fressen, verletzen sich schwer oder sterben im schlimmsten Fall elendig an inneren Verletzungen. Man kann übrigens auch in den Supermärkten auf dem Festival relativ günstig Dosenbier einkaufen. Zumindest so günstig, dass sich manch einer überlegen sollte, ob der oft ewig lange Antransport des flüssigen Goldes nicht mehr kostet als der höhere Preis vor Ort ausmacht.

Vom 1. bis zum 3. August wird auf dem „Holy Wacken Land“ wieder der Metal die Welt regieren und die Fans werden kommen wenn es wieder heißt: „See you in Wacken – Rain or Shine!“

comments powered by Disqus

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend