Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Storm Is Coming 2014

Kleines Festival feiert fünftes Jubiläum

Feste müssen einfach gefeiert werden, ganz besonders, wenn man heutzutage im heiß umkämpften Konzertmarkt ein kleines Jubiläum feiern kann. Ein herzlicher Glückwunsch geht deswegen raus an die Orga des The Storm is Coming, die dieses Jahr die Todes-Urgesteine Fleshcrawl als Headliner gewinnen konnten. Die weiteren sechs Protagonisten brauchen sich allerdings nicht duckmäusernd verstecken.

The-Pit.de präsentiert

The Storm Is Coming 2014
5. April 2014
JUZ
Grevener Damm
48242 Emsdetten

Der Eintritt liegt bei schmalen 5 Euro, Showbeginn ist schon um 17 Uhr. Weitere Informationen sind auf der Homepage des Veranstalters hinterlegt.

Fleshcrawl

Live sind die Baden-Württemberger Fleshcrawl ja richtig aktiv und dabei auch eine alles niedermetzelnde Macht, auf dem Veröffentlichungsmarkt aber sind sie seit dem Studioalbum „Structures Of Death“ aus dem Jahr 2007 doch recht passiv. Die Flesh-Fetischisten haben aber auch so genug Abrissbirnen im Angebot, wenn man allein nur Tracks wie „Soulskinner“ oder „Written In Blood“ betrachtet. In mehr als 20 Jahren haben sich eben auch acht Studioalben angesammelt, auf der die Schwaben so manches Mal schwedischer als die Schweden selbst ihren Old-School-Death-Metal zelebrieren.

Dawn Of Disease

Die pure Death-Metal-Vollbedienung gibt es auch von Dawn Of Disease aus Osnabrück. Aktuell arbeiten sie auch an einem neuen Album, parallel dazu sind sie auf der Suche nach einem neuen Bassisten. Elf Jahre ballern sie nun schon wild strukturiert durch die Gegend und haben bisher zwei Studioalben in ihrer Vita. Das aktuelle Scheibchen „Crypts Of The Unrotten“ erschien 2012.

New World Depression

Viel Death Metal, eine Spur Hardcore, genau das präsentieren die Gastgeber New World Depression in ihrer mit viel Spielwitz gefütterten Show. Da wird nicht lange geschnackt, da wird einfach alles platt gemacht, fiese Eruptionen für gesteigerten Headbangalarm. Wer die Truppe kennt, weiß, dass sie sich nicht nur selbst nicht schonen, sondern auch vom Publikum dem abverlangen. Neue Songs haben sie dafür sicherlich ebenfalls im Gepäck.

Final Depravity

Lange haben sich die Gelsenkirchener Thrasher Final Depravity rar gemacht, aber seitdem sie am Freitag, den 13. Dezember 2013, mit „Thrash Is Just The Beginning“ ein neues Album am Start haben, ist auch auf dem Livesektor wieder vermehrt Feuer in der Hütte. Schon beeindruckend, wie die Truppe in den letzten Jahren trotz aller Änderungen gereift und bereit ist, mit voller Breitseite auch Emsdetten zu zerlegen.

Distillator

Auch wenn das holländische Trio erst ein gutes Jahr aktiv ist, hört sich das jetzt schon nach ordentlichen Nackenschmerzen an, wenn Distillator ihren Thrash Metal in die Runde hauen. Mit der schlicht „EP 2013“ betitelten Kurz-CD haben sie auch schon ein erstes Lebenszeichen veröffentlicht. Hier zeichnet sich aus, dass zumindest zwei Drittel der Band schon reichlich Erfahrung bei Face The Facts sammeln konnte.

Insane Mind

Aus Ahlen kommen Insane Mind, die entgegen aller Behauptungen nicht nur reinen Death Metal spielen, sondern gerne auch die eine oder andere grindige Würze unterjubeln. Trocken, nicht angestaubt, witzig, aber nicht ulkig, so präsentiert sich das Quintett wie ein brutaler Vorschlaghammer, humorlos und doch so voller Wortspaß.

Wifebeater

Bier, Zombies, Bock zum Feiern, das wollen Wifebeater aus Dülmen und thrashen sich so durch das deutsche Untergrundgeflecht. Roh, ungestüm, wild und unberechenbar, und auch wenn sie heute als Opener agieren (müssen), so werden sie schon schnell für erste gestiegene Betriebstemperaturen sorgen.

comments powered by Disqus