Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Summer Breeze 2011

Dinkelsbühl wird wieder beben

Powerwolf bereichern das Festival mit Power Metal und rumänischem Humor

Zum Thema

„Wohin mit dem Geld?“ fragen wir uns in unserem Festival-Special, und das diesjährige Summer Breeze wäre zumindest nicht die schlechteste Option, seine wohlverdiente Kohle für gute Musik rauszuhauen. Bereits zum 14. Mal bietet das Festival, das vom 18. bis 20. August stattfindet, hochkarätige Bands aus allen Metalgenres, sowie die Möglichkeit für junge Bands, den New Blood Award zu gewinnen und sich auf der Breeze-Stage die ersten größeren Brötchen zu verdienen.

Bereits seit 2006 findet das Festival im mittelfränkischen Dinkelsbühl statt – den Bands als Bretter dient neben Main und Pain Stage auch das kleinere Partyzelt. Die Hardtickets gibt es (noch!) für 72 Euro plus VVK-Gebür online über die Homepage des Festivals zu bestellen, sowie bei einigen bekannten Vorverkaufsstellen – allerdings sind die letzten 5000 Tickets schon angebrochen, es gilt also schnell zu sein.

Dieses Jahr wird dem gemeinen Metalhörer ein ganz besonders buntes Spektrum an Bands geboten, die anzusehen sich durchaus lohnt. Neben Festival-erprobten Bands wie Arch Enemy, Corvux Corax oder den Metalcore-Vorreitern Caliban gibt es auch einige Überraschungen in Form von Bands, die eher selten auf solch großen Festivals auftreten. Psychobilly-Fans dürften sich hier besonders freuen, denn mit den Horrorkids Blitzkid und den Urgesteinen Mad Sin, inklusive ihrem schwer abgespeckten Sänger Köfte, gibt es 2011 gleich zwei Bands zum Abfeiern.

Alle Core-Fans, sei es Metal-, Death- oder Hardcore, dürften sich sowieso beim Anblick des Line-Ups vor Freude bepinkeln: Mit Death Before Dishonor haben die Veranstalter nicht nur grandiose alte HC-Hasen an Bord geholt, außerdem sorgen noch Devil Sold His Soul mit ihrem grandiosen Post-Hardcore für gute Stimmung. Exotischer wird’s dann schon mit den Norwegern Kvelertak, die momentan mit ihrer Mischung aus Black Metal, Punk und Stoner in aller Munde sind.

Natürlich darf der Spaß nicht zu kurz kommen und wer bei diesem Satz direkt eine rosarote Brille aufsetzt, hat durchaus Recht: J.B.O. werden wie schon 2009 das Breeze in ein pinkes Meer verwandeln und befinden sich in bester Gesellschaft, denn zur allgemeinen Belustigung werden sicherlich auch Ranz Böllner And The Heavy Metal Warriors beitragen, die man so sicherlich nicht ganz ernst nehmen muss.

Für alle, die zum Lachen eher in den Keller gehen, wird natürlich ebenfalls die volle Breitseite geboten: Die Vindir-Nachfolgecombo Vreid gibt sich die schwarzmetallische Ehre und dürfte ebenso wie die Death Metal-Kollegen von Vader einige headbangende Nasen vor die Bühne locken. Eleganter geht’s dann mit ex-Nightwish-Goldkehlchen Tarja weiter – neben Hau-Drauf-Kombos wie Suicidal Tendencies nimmt sich die Sängerin zwar eher unauffällig aus, aber schließlich geht es hier vor allem um die Verschmelzung aller nur möglichen Metalstile.

Natürlich darf auf einem Open Air-Festival das gewisse Mittelalterflair nicht fehlen – Trinkhörner sollten bereit gehalten werden, wenn Saltatio Mortis und Vogelfrey ihr Programm absolvieren. Da darf mitgeschmettert werden, sofern man sich noch etwas Lungenkapazität für die Piraten-Thrasher von Swashbuckle aufhebt. Wer sonst noch die Breeze-Bretter zerlegen will, kann hier eingesehen werden – sicherlich werden noch einige interessante Bands das Line-Up ergänzen:

9mm Assi Rock'n'Roll
A Pale Horse Named Death
Aborted
Arch Enemy
As I Lay Dying
Atheist
Benighted
Blitzkid
Bolt Thrower
Bülent Ceylan
Caliban
Comeback Kid
Corvus Corax
Criminal
Cripper
Deadlock
Decapitated
Demonical
Der Weg Einer Freiheit
Destruction
Devil Sold His Soul
Einherjer
Emil Bulls
Engel
Enslaved
Excrementory Grindfuckers
Facebreaker
Farmer Boys
God Dethroned
Graveyard
Hackneyed
Hail Of Bullets
Hammerfall
Hatebreed
Helrunar
Ignite
Imperium Dekadenz
In Extremo
Interment
J.B.O.
Kalmah
Kampfar
Kataklysm
Kvelertak
Mad Sin
Marduk
Melechesh
Moonsorrow
Motorjesus
Neara
Nervecell
Obscura
Postmortem
Powerwolf
Primordial
Rev 16:8
Revamp
Rotting Christ
Saltatio Mortis
Scar Symmetry
Secrets Of The Moon
Seventh Void
Skeletonwitch
Smoke Blow
Sodom
Sonic Syndicate
Suicidal Tendencies
Swashbuckle
Sylosis
Tarja
The Haunted
The Ocean
The Sorrow
Total Chaos
Trigger The Bloodshed
Turisas
Týr
Vader
Vomitory
Vreid
Witchery
Wolf
Your Demise

comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin