Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Shake Your Guts Vol. II

...auf das die Haare fliegen, Knochen aneinander prallen und heisere Schreie der Kehle entfliehen
Zum Thema

Die Duisburger Metalcoreband Face Facts nimmt mal wieder die Geschicke in die eigenen Hände. Zusammen mit den eng befreundeten No stellen sie den zweiten Teil des Shake Your Guts auf die Beine. Erstgenannte haben schon im Herbst letzen Jahres mit der Metal Night in der Druckluft Oberhausen organisatorische Kompetenz nachgewiesen. Und auch dieser Abend wird von The-Pit.de präsentiert.

Shake Your Guts Vol. 2
Julius-Leber-Haus
Meistersingerstr. 50
45307 Essen

17. April 2010


Einlass:17:00 Uhr
Beginn:18:00 Uhr

18.00-18.30 Operation Mindfuck
18.45-19.15 Eat My Body
19.30-20.15 No
20.30-21.15 Face Facts
21.30-22.15 Beast War Returns

Es wird keinen VVK geben, Tickets gibt es lediglich an der Abendkasse für 6 Euro.

Operation Mindfuck

Die Essener Death Metal Formation Operation Mindfuck gründete sich im Frühjahr 2005 und nimmt sich mal auch gerne selbst auf die Schippe. Ihren Death Metal mit ordentlicher Grind-Kante hat in der Vergangenheit schon so manchen Zuhörer in pure Raserei versetzt. 2009 konnte dann der Fan durch das Demo „Suspended Anihilation“ auch in den eigenen vier Wänden den Wahnsinn dieses Fünfers nachempfinden.

Eat My Body

„Kill me, f**k me, Eat My Body” – so fangen die Konzerte dieser Essener Death Metal Formation an. Seit 2006 machen sie die Szene in und um NRW unsicher, spielten schon zahllose Shows. So ganz unerfahren waren die vier ja auch nicht, zockten sie auch vorher in diversen Bands. Bisher einzig veröffentlichtes Tondokument ist das „Gore-BQ“ Demo von Ende 2007, welches allerdings auch nur auf 100 Einheiten limitiert war.

No

Die Möchengladbacher No feiern dieses Jahr 10jähriges Bestehen. Wie so viele Underground-Kapellen hatten diese Death Metaller Schwierigkeiten mit einem stabilen Line Up. Lediglich Frontmann Bernd ist als einziges Gründungsmitglied noch mit an Bord. 2006 veröffentlichte diese Band ihr erstes Demo, welches den Namen „…Is Still The Best Answer To Almost Every Question“ verpasst bekam, komplett in Eigenregie. Mr. Vain Records sorgte ein Jahr danach, dass die CD „Our Blood 4 Unity“ verwirklicht werden konnte. No blieben beim selben Label und vertonten auf der „Nostalgia“ CD Anfang 2008 weitere sechs Tracks.

Face Facts

Die Metalcoreler Face Facts machen die Szene schon seit 2003 unsicher. Nach anfänglichen Besetzungsproblemen am Bass und bei den Vocals stieß der Fronthüne Sebastian Mitte 2007 zu den Duisburgern, und 2008 wurde schon recht aktiv die Live-Front beackert. Bisher gibt es neben einer auf nur wenige Exemplare limitierten DVD/ CD „Live am Freitag“ (2009) nur zwei Tracks auf der myspace-Seite zu hören. Anfang 2010 erschien die Split CD „No Place To Hide“. Mal sehen, ob die Band auch im Julius-Leber-Haus die Gelegenheit nutzt, ihren ständig von rechts nach links und zurück pendelnden Vorturner und Chefgrunzer Sebastian von der Leine zu lassen.

Beast War Returns

2005 rauften sich fünf Duisburger Jungs zusammen, gründeten eine Band und tauften sie frisch fröhlich Resurrection Of Hate. Nach drei Veröffentlichungen war Schluss mit der Chose, Beast War Return entstand 2007, und dieselben Leute wie vorher auch bei Resurrection Of Hate waren am Start. 2008 wurde dann unter neuem Namen die erste CD „Unleashed“ eingerockt, welche im Jahre 2010 mit geändertem Artwork wieder veröffentlicht wird. Mit ihrem Metalcore konnten sie in der jüngeren Vergangenheit auch Support Slots im Vorprogramm von szenebekannten Bands wie Caliban, Cataract, Despised Icon oder auch Walls Of Jericho einheimsen.

comments powered by Disqus