Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2019

Abwechslung auch diesmal garantiert

Gamma Ray (hier 2015 live in Bochum) werden beim diesjährigen RHF mit Sicherheit für eine ordentliche Party sorgen.

Zum Thema

Zum nunmehr 17. Mal seit der Event im Amphitheater in Gelsenkirchen stattfindet, steigt 2019 das Rock Hard Festival – hätte man den Veranstaltern 2003 bei der Premierenveranstaltung gesagt, dass sie das Ganze auch 16 Jahre später noch ausrichten würden, hätten sie einen wohl ausgelacht. Inzwischen aber ist das Festival in der harten Szene nicht mehr wegzudenken, hat sich längst als eines der beliebtesten seiner Art etabliert. Die Mischung aus kleineren, zum Teil lokalen Bands und größeren, aber eben nicht zu großen Acts macht es aus und auch in diesem Jahr kann sich das Billing wieder absolut sehen lassen.

Mit Anthrax beispielsweise hat man sich einen durchaus dicken Fisch an Land ziehen können – bereits 2003 waren die zu den „Big Four“ des Thrash zählenden Amerikaner am Start, damals allerdings mit Frontmann John Bush, diesmal ist es Joey Belladonna, der das Mikrofon schwingen wird – die Personalsituation in puncto Gesangsposition war bei der Truppe um Scott Ian ja lange Zeit nicht gerade die übersichtlichste. Die Band wird den Sonntags-Headliner geben und somit den Event beschließen.

Auch Cannibal Corpse zählen zu den namhaften Vertretern und auch sie sind nicht zum ersten Mal beim RHF zugegen: Bereits 2016 machten die Death-Metal-Pioniere das Amphitheater unsicher und auch dieses Jahr werden sie mit Sicherheit wieder das gesamte Rund in Schutt und Asche legen und Freunden gepflegter Knüppelkunst ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Für Todesstahl sorgen auch die Kölner von Chapel Of Disease, wenngleich diese etwas facettenreicher zu Werke gehen als die Krachmacher aus Florida – die Truppe aus Deutschlands viertgrößter Stadt feiert im Gegensatz zu CC allerdings ihre Premiere bei der diesjährigen RHF-Ausgabe.

Was die extremen Spielarten anbelangt, hat man in Gestalt von Possessed und Watain (Freitags-Headliner) zwei weitere äußerst namhafte Bands verpflichtet: Erstere sind schon wegen ihres Klassikeralbums „Seven Churches“ (1985) eine Legende, während letztere aufgrund so mancher Aussage in der Vergangenheit polarisieren, rein musikalisch betrachtet aber zu den derzeit stärksten Black-Metal-Bands des Planeten gehören – außerdem sind die Schweden für eine imposante Show mit jeder Menge Feuer bekannt, die garantiert auch für ein optisches Highlight beim Rock Hard Festival 2019 sorgen wird.

Ansonsten mischen diesmal jede Menge Formationen mit, die sich dem traditionellen Metal verschrieben haben: Ob alte Hasen wie die NWOBHM-ler Tygers Of Pan Tang, die von unglaublich vielen Line-Up-Wechseln geprägten Seattler Heir Apparent, Fifth Angel, die erst im letzten Jahr nach langer Zeit wieder ein neues Album veröffentlichten, oder jüngere Nachwuchskünstler wie die Hoffnungsträger Visigoth sowie die Speed/Thrasher Vulture, die aus NRW stammen und damit zu den Lokalmatadoren zählen – Jung und Alt werden sich auch anno 2019 wieder die Klinke in die Hand geben. Jene fünf Bands sind allesamt das erste Mal beim RHF vertreten.

Auffällig ist zudem, dass verstärkt rockige Töne angeschlagen werden. Während die jungen Isländer The Vintage Caravan (die sich mittlerweile allerdings auch schon ein gutes Standing erarbeitet haben, vor allem, weil sie als hervorragende Liveband gelten) eher Led Zeppelin-Vibes versprühen, transportieren Skid Row (vielen besonders durch die zeitweise Mitgliedschaft von Sebastian Bach bekannt) eine deutlich sleazigere Note. Größtenteils instrumentalen Postrock zelebrieren hingegen Long Distance Calling, die, aus Münster stammend, keinen weiten Anreiseweg zu verkraften haben, und auch die als große Nachwuchshoffnung geltenden Hard Rocker Tyler Leads kommen aus NRW und werden ihren Teil zur erfreulichen Tradition des Festivals beitragen, immer auch darauf zu achten, dass ein gesunder Anteil lokaler Acts zum Zuge kommt. Die britischen Melodic-Rocker von Magnum dagegen sind natürlich längst eine Institution und auch nicht das erste Mal im Gelsenkirchener Amphitheater am Start.

Damit auch Fans langsamer Töne auf ihre Kosten kommen, steht mit The Obsessed auch eine Formation parat, die sich Doom auf ihre Fahnen geschrieben hat, während es bei The Idiots deutlicher schneller zur Sache gehen dürfte – die Kult-Punks werden demnächst ihr neues Album „Schweineköter“ herausbringen und dieses exklusiv auf dem RHF vorstellen. Wiederum in eine ganz andere Kerbe schlagen Symphony X, die seit jeher die Kunst beherrschen, anspruchsvollen Prog mit Nackenbrecher-Riffs und eingängigen Melodien zu verweben – hier sind keine Stehgeiger am Werk, wie es Progbands ja gerne mal (und sicher nicht immer zu Unrecht) vorgeworfen wird, hier werden keine Gefangenen gemacht! Es war höchste Eisenbahn, diese Band endlich nach Gelsenkirchen zu holen!

Am interessantesten ist aber sicherlich die Verpflichtung von Carnivore – zweifellos eine absolute Kultband, doch ob diese ohne Peter Steele wirklich Sinn macht bzw. überhaupt noch relevant ist? Nun, dies wird sich im Juni zeigen; schwer vorstellbar ist es allemal, doch man soll ja nicht vorher schon anfangen zu meckern.

Mit Gamma Ray, die ihre erste Show in NRW seit 2015 geben werden, steht die nächste Kultband auf dem Plan und der Headliner am Samstag – dass Kai Hansen und Co. stets in der Lage sind, für Stimmung und Party zu sorgen, ist kein Geheimnis, und es dürfte jetzt schon feststehen, dass sie auch Pfingsten im Amphitheater wieder nach allen Regeln der Kunst abräumen werden.

Bei den letzten beiden bestätigten Bands im Billing handelt es sich um Lizzy Borden, für so manche mit ihrer augenzwinkernd-bluttriefenden Show die Erben von Alice Cooper sowie The Spirit aus dem Saarland, einen 2015 gegründeten Newcomer in der Schnittmenge aus Death- und Black Metal. Es dürften also wirklich alle Voraussetzungen für ein erneut tolles Festival geschaffen sein, wieder einmal bietet das Line-Up trotz grundsätzlich traditioneller Ausrichtung viel Abwechslung, und da Pfingsten diesmal recht spät auf Anfang Juni fällt, bestehen des Weiteren gute Chancen auf sonniges Wetter.

Running Order:

Freitag, 7.6.2019:
Vulture
Chapel Of Disease
The Idiots
Tygers Of Pan Tang
Lizzy Borden
Watain

Samstag, 8.6.2019:
Tyler Leads
The Vintage Caravan
Carnivore
Heir Apparent
Symphony X
Skid Row
Cannibal Corpse
Gamma Ray

Sonntag, 9.6.2019:
The Spirit
Visigoth
The Obsessed
Long Distance Calling
Fifth Angel
Magnum
Possessed
Anthrax

Weitere wichtige Informationen:
Ort: Gelsenkirchen, Amphitheater
Preise: Drei-Tages-Ticket: 97,90 Euro (inklusive aller Gebühren), Kombiticket Festival und Camping: 123,80 Euro (inklusive aller Gebühren)

Dieser Artikel wurde aktualisiert am 12. April 2019.

comments powered by Disqus

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann

Rund um das neue Album

„Ist egal, ob die Verstärker kaputt sind, aber um den Laden mache ich mir echt Sorgen“

Und das Rudel feiert jeden Ton

Kontrolliertes Durcheinander