Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rise Of The Underground Vol. 6

Harter November in Gelsenkirchen

Flyer zur sechsten Auflage des Rise Of The Underground

Zum Thema

Da legen die Organisatoren nach dem erfolgreichen Rise Of The Underground 5 im September 2018 aber schnell nach und präsentieren gleich mal wieder vier heiße Underground-Geschosse des härteren Kalibers.

Rise Of The Underground Vol. 6
10. November 2018
Rocklobby im Consol 4
Consolstr. 3
45889 Gelsenkirchen

Einlass 17:30 Uhr/ Beginn 18:30 Uhr
Eintritt 8€ VVK/ 10€ AK

Powerered by ftwctp Records und Sektor 12

Decaptacon

Aktuell ganz schön was los im Lager der Melodeather Decaptacon, die die sechste Auflage des Rise Of The Underground als Headliner bestreiten werden. Hier mal als Support für Memoriam in Oberhausen, dort auch beim wesentlich größeren Nord Open Air in Essen oder auch beim Rage Against Racism, ganz gleich also, ob große oder kleine Bühnen, voller Todesalarm ist angesagt, wobei sie den heimischen Underground so ganz gut aufmischen. Wer sich zuhause mit den Ruhrpottvertretern auseinander setzen will, kann das mit dem selbstbetitelten 2017er Full-Length-Debüt „Decaptacon“ noch nachholen, wenn nicht schon geschehen.

Intöxicated

Langsam kommt also auch wieder das Speed-Thrash-Kommando Intöxicated aus Osnabrück in die Puschen, nachdem sie sich ja kurz nach dem Einstand des neuen Schreihalses Mariano eine längere Auszeit gönnten und sich erst wieder im April 2018 zurückmeldeten. Ihren Abstecher nach Gelsenkirchen dürften sie wohl auch dankbar gen Mortals Path richten, Partyspaß kann aber auch so aufkommen – schnell noch das schon fünf Jahre alte Debütalbum „Röck 'n Roll Hellpatröl“ anhören.

Smorrah

Lokalkolorit aus Gelsenkirchen darf natürlich nicht fehlen, der dann eben dieses Mal von Smorrah beigesteuert wird. Das eine oder oder andere Gesicht dürften Underground-Interessierte schon von Ragefield, Firestorm oder auch Killing Culture her kennen, ihre aber eigene aggressive Thrash-Mixtur feiern die vier an diesem Samstag mit dem Release ihrer neuen 4-Track-EP „The Evil Within“ - sollte man sich also nicht entgehen lassen.

MadneS

Ihren Ursprung haben MadneS noch in Russland, mittlerweile aber sind sie schon fest im Ruhrpott, genau genommen in Essen angekommen, und mit dem neuen Bassisten (ex-True Riot) fester verwurzelt. Mit „Die With Your Beer On“ liegt seit April auch ihre dritte VÖ vor, zuerst als Tape-Version, mittlerweile auch als CD. Roher Thrash mit einem Hauch an Schwarzmetall erwartet die Fans beim Opener, ein schöner Start für eine Show in Gelsenkirchen.

comments powered by Disqus

Schritt für Schritt zu einem erfolgreichen Abend

„Singen ist Sport, egal was für einen Stil, da machen wir uns nichts vor...“

Ausverkauftes Café Nord im „Erste-Klasse-Gewalt“-Fieber