Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Paganfest 2011

Es geht wieder rund im Pagan Metal

Eluveitie ist einer von drei Special Guests auf den Extended Shows

Zum Thema

Zieht eure Kilts an, füllt die Trinkhörner und schärft die Streitäxte. Das Paganfest 2011 steht vor der Tür und hält seine musikalischen Waffen schon bereit. Das Thrashfest ist gerade vorbei und der Neckbreakersball sorgt im Moment für ordentlichen Muskelkater im Nackenbereich. Rock The Nation lässt keinen Moment des Innehaltens zu, und zaubert eine gewaltige Tour nach der nächsten aus dem Ärmel. Das Paganfest findet bereits zum sechsten Mal statt, und kann jedes Jahr eine gute Resonanz verbuchen. Durch insgesamt 24 Städte ziehen die sechs Pagan-, Viking- und Folk-Bands. In diesem Jahr reihen sich Korpiklaani, Unleashed, Moonsorrow, Varg, Arafel und Kivimetsän Druidi ein. Hinzu kommen sechs Extended-Shows, bei denen sich zusätzlich Eluveitie, Heidevolk und Obscuritydie Ehre geben.

Die Paganfest Festivaltour startet am 4. März 2011 in Wien und endet am 27. März 2011 im niederländischen Tilburg. Die Ticketpreise liegen bei 31,00 Euro für eine normale Show und kosten 36,00 Euro für die erweiterte Version. Im Paganfest-Online-Shop gibt es allerdings ein ganz besonderes Schnäppchen. Dort kann man die Tickets für rund 40,00 Euro und 44,00 Euro für die Extended-Show kaufen - enthalten sind hier allerdings noch ein Tourshirt und eine Paganfest-Flagge. Für diesen Preis zieht man mit folgenden Bands in die Schlacht:

Korpiklaani sollten allen Fans feuchtfröhlicher Traditionsmusik ein Begriff sein. Der finnische Waldklan heizt mit traditionellem Folk mächtig ein und wird die diesjährige Paganfest-Tour headlinen. Mit galoppierendem Humppa-Sound bewegt sich das Tanzbein wie von alleine. Für den reichlichen Konsum goldenen Gerstensafts halten Korpiklaani auch schon ihre Waffen bereit, die in Form von „Vodka“ und „Beer Beer“ daherkommen. Im Gepäck der naturverbundenen Finnen wird sich außerdem ihr neuster Streich befinden. Dieser heißt „Ukon Wacka“ und wird ab Anfang Februar über die Ladentheke gehen.

Ebenfalls traditionell, aber um einige Oktaven härter, kommen Unleashed aus Schweden in die Konzertsäle geschmettert. Die Death Metaller fallen einerseits ein klein wenig aus dem Pagan Metal Konzept heraus, passen allerdings mit ihrem kompromisslosen Sound wunderbar vor die Meute ausgehungerter Pagan-Fans. Unleashed holzen nicht nur auf der Platte alles nieder, sondern bringen insbesondere auch live ein Beben mit sich.

Moonsorrow passen zwar schon wieder besser in die Pagan-Schublade, nehmen deswegen aber unter Garantie nicht mehr Rücksicht. Die finnischen Texte werden es den Fans zwar etwas schwerer machen, ordentlich in das Schlachtgebrüll einzustimmen, aber nach ein paar Bier fällt der ein oder andere Versprecher auch nicht mehr auf. Auch haben in den letzten Monaten eine neue Platte geschmiedet. Das gute Stück ist mit dem komplizierten Titel „Varjoina Kuljemme Kuolleiden Maassa“ geschmückt und wird allseits mit großer Spannung erwartet.Moonsorrow

Varg haben sich zu einer Art Dauergast bei dem Pagan- und Heidenfest gemausert und sind auch dieses Jahr bereit, ein Schlachtfeld der Verwüstung zu hinterlassen. Die Coburger Wölfe dreschen Vikingmetal über die Köpfe der Metaller hinweg, und werden vor hochgereckten Fäusten und mitgrölenden Kehlen nicht nur Titel von ihrem starken Album „Blutaar“ in die Instrumente schmettern. Auch die neuste Schlachtplatte „Wolfskult“ wird pünktlich zum Paganfest fertig gezimmert sein.

Auch der ehemalige Equilibrium Sänger Helge ist auf dem Paganfest dabei. Der charismatische Fronter ist gemeinsam mit Arafel bereit in den Kampf zu ziehen. Die deutsch-israelische Black-/Folkmetal Kombo wird sicherlich auch von vielen Equilibrium-Fans gespannt erwartet, denn der Werdegang von Helge Stang ist durchaus nicht uninteressant.

Die Druiden des Steinwaldes Kivimätsen Druidi lassen die Hinkelsteine während der Paganfest Tour wohl eher zu Hause. Stattdessen wird das Keyboard eingepackt, um ihrem Folkmetal symphonische Klänge einzuhauchen. Die düstere Stimme von Fronter Joni Koskinen hebt sich absolut von den hellen, beinahe fröhlichen Klängen des Keyboards ab und zaubert eine abwechslungsreiche Mischung auf die Bühne.

Eluveitie sind einer der drei Special Guests, die in sechs Städten zusätzlich für frischen Wind sorgen werden. Die achtköpfige Schweizer Paganmetalband war auch schon im letzten Jahr Teil der Tour und konnte ohne Probleme für eine ausgelassene Stimmung sorgen. Eluveitie verbinden keltische Folklore mit hartem Black und Death Metal, ausgeschmückt mit einer enormen Instrumentenvielfalt, wie Mandola, Fiedel, Drehleier und Bodhrán.

Auch Heidevolk aus den Niederlanden sind nicht das erste Mal unter der Flagge von Rock The Nation unterwegs. Die Niederländer zeigen sich als sehr heimatverbunden und behandeln in ihren Texten nicht nur ihre Landesgeschichte, sondern sie sind zudem auf Niederländisch geschrieben. Hervor sticht bei Heidevolk insbesondere der klare Männergesang, der von Mark und Joris zweistimmig gesungen wird.

Dritte Band im Bunde der Special Guests sind Obscurity, dessen Teilnahme erst Anfang des Jahres bekanntgegeben wurde. Die eisernen Viking Metaller werden jedoch nur bei drei Extended-Shows mit von der Partie sein, und zwar in Geislwind, in Oberhausen und in Stuttgart. In diesen Städten wird jedoch jegliches Gnadengesuch vehement abgelehnt, wenn Obscurity ihr explosives Gemisch aus Death und Black Metal auf die Paganfest-Besucher loslassen.

Folgende Städte werden von der gesamten heidnischen Brut heimgesucht:

04.03.2011 Wien, Arena
05.03.2011 Leipzig, Hellraiser
06.03.2011 Berlin, Columbia Club
07.03.2011 Osnabrück, Rosenhof
08.03.2011 Hamburg, Markthalle
09.03.2011 Frankfurt, Batschkapp
10.03.2011 Saarbrücken, Garage
11.03.2011 Geislwind, Music Hall (Extended Show)
12.03.2011 Oberhausen, Turbinenhalle (Extended Show)
17.03.2011 Innsbruck, Hafen
18.03.2011 München, Backstage
19.03.2011 Linz, Posthof
25.03.2011 Stuttgart, LKA Longhorn (Extended Show)

comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging