Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Neckbreaker’s Ball Tour IV

Und wieder werden Köpfe rollen

Auch diesmal sind interessante Bands am Start

Zum Thema

Die Neckbreaker’s Ball Tour hat sich neben den Metalfest Open Airs und der Heidenfest Tour zu einer festen Institution in Deutschland und Österreich entwickelt. Mit bekannten Szenegrößen wird auf einer Festivaltour das Land unsicher gemacht. Der Tourveranstalter Rock The Nation erweist sich hierbei als zuverlässiger und kompetenter Gastgeber. Nachdem die letzte Runde Anfang des Jahres 2011 ein voller Erfolg war, haben die Österreicher wieder ein interessantes Paket zusammengestellt, mit dem sie wieder die Fans anlocken wollen. 

Mit von der Partie werden die Proressive-Death-Metaller von Omnium Gatherum sein. Die Finnen verbreiten seit 2002 ihren ganz eigenen Musikstil über die Lande und sind damit durchaus sehr erfolgreich. Ein neues Album haben die Nordländer auch mit im Gepäck. „New World Shadows“ heißt die Scheibe, die vor Energie nur so strotzt und bestimmt auch live gut ankommen wird. 

Für eingefleischte Thrash-Fans dürften die Schweizer Gurd sicherlich keine Unbekannten sein. Seit nunmehr 15 Jahren machen die Alpenländler die Lande unsicher und verbreiten ihren aggressiven Thrash Metal, wo immer sie hinkommen. „Never Fail“ heißt das neue Album, das die Band pünktlich zum Tourauftakt auf den Markt bringen wird. Die Chance auf neue, bis zur Tour noch nie gehörte Thrashfeuerwerke ist also sehr groß. 

Eine mitreißende Show werden sicherlich auch die Dänen von Mercenary zu bieten haben. Mit ihrem Album „TheHoursThatRemain“ schafften die Dänen nach viel zu langer Zeit im Untergrund nun endlich den Durchbruch. Mit ihrem ganz eigenen Stil und großem musikalischen Können sind die vier Musiker ein Garant für mitreißende und heftige Konzerte. Dabei ist völlig egal, ob man nun von hartem Progressive Metal oder von Melodic Death Metal spricht, Mercenary rocken, das ist sicher. 

Die Oberfranken von Varg haben dieses Jahr schon für viel Aufsehen sorgen können. Neben zahlreichen erfolgreich abgelieferten Festivalauftritten kann die Band auch ein neues Album vorweisen. „Wolfkult“ ist ein heftiges Pagan-Metal-Album, das einige Livehämmer enthält, wie die Band schon schlagkräftig unter anderem auf dem Rock In Concert Open Air unter Beweis stellte. 

Spätestens mit ihrem Werk „Slania“ waren die Schweizer von Eluveitie in aller Munde. Die ganz eigene Art der Band, folkloristische und rockige Musik zu verknüpfen und dabei gleichzeitig immer wieder zwischen sehr melodiösen und sehr brutalen Phasen hin- und herzuschalten, bescherten der Truppe um den charismatischen Frontmann Chrigel einen treuen Fanstamm. Trotz oder gerade wegen sehr unterschiedlicher Veröffentlichungen wie dem Akustikalbum „Evocation I – The Arcane Dominion“ oder dem aktuellen „Everything Remains (As It Never Was) haben die Helvetier ein sehr breites Spektrum an livetauglichen Songs in der Hinterhand, von denen die besten auf der Tour zu hören sein werden.

Mit Dark Tranquillity wird eine Urgesteinsformation des Schweden Death Metal bei der Neckbreaker’s Ball Tour präsent sein. Die Gruppe sorgt seit über zwanzig Jahren für Outputs auf höchstem Niveau und erfreut sich bis heute größter Beliebtheit. Letztes Jahr haben die Schweden mit „We Are The Void“ ihren letzten Geniestreich vorgelegt, der bis heute in den Ohren nachklingt.

Die Tour wird an folgenden Stationen Halt machen:

  • 28.10.2011 München, Backstage
  • 29.10.2011 Linz, Posthof
  • 31.10.2011 Wien, Arena
  • 04.11.2011 Klagenfurt, Messehalle
  • 05.11.2011 Stuttgart, LKA Longhorn
  • 09.11.2011 Saarbrücken, Garage
  • 12.11.2011 Geiselwind, Music Hall
  • 14.11.2011 Frankfurt, Batschkapp
  • 15.11.2011 Hamburg, Markthalle
  • 16.11.2011 Leipzig, Hellraiser
  • 18.11.2011 Berlin, C-Club
  • 19.11.2011 Dortmund, FZW
  • 20.11.2011 Braunschweig, Meier Music Hall
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“