Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metallize Aachen 2011

Heavy fucking Underground-Kultur im Bunker

Aktueller Flyer zum Festival

Zum Thema

Eine weitere Runde Metallize in Aachen, und zum dritten Male in Folge wird sich die The-Pit.de-Redaktion von den Qualitäten des Underground-Stahls vor Ort überzeugen. Dabei haben sich keine großen Namen auf das Billing geschlichen, denn hier regiert der pure Underground von der völlig unbekannten Pseudoym-Truppe Nonne Kati sowie den schon im Underground etwas bekannteren Havocate und Cause Of Divorce. Die Niederländer The Assault gesellen auch mit einem ihren sehr seltenen Gastspiele dazu.

The-Pit.de präsentiert

Metallize Aachen 2012
5. November 2011
Musik Bunker Aachen

Für lediglich 5 Euro dürfen Fans ab 20:00 Uhr den Musikbunker in Aachen für ausgedehnte Headbang- und Moshpitspiele nutzen.

Nonne Kati

Alles nur geklaut? Mitnichten, obwohl genau das Nonne Kati für sich beanspruchen. Darüber hinaus nehmen sie auch für sich in Anspruch, die Popolskis des Metal zu sein und den Stoff für solch windige Musikgestalten wie Udo Lindenberg geliefert zu haben. Eiserner Vorhang auf, Bier in der Linken, Pommesgabel mit der Rechten, und schon rumpeln die Nachfahren von Ivan des Schrecklichen – die angepeilte Rückeroberung der Musikwelt ist da jetzt schon gewiss – aber: Alles nur geklaut.

The Assault

Die Niederländer The Assault wagen einen ihrer seltenen Schritte über die Grenze und lassen sich ebenfalls in Aachen blicken, und mit Thie Thomsen sowie Ferry Adams hat man auch zwei Retribution-Mucker vor sich. Die Felle werden übrigens von Tom Freyer (Scornage) verdroschen. Seit mehr als zehn Jahren versuchen sie sich an ihrer Interpretation von Thrash und melodischem Death Metal, eine Veröffentlichung gibt es allerdings noch nicht.

Havocate

Aus Eschweiler kommen Havocate und fühlen sich im Death-Metal-Umfeld zuhause. Nach ihrer Gründung 2006 tauchten sie am Veröffentlichungsfirmament dann Anfang 2008 mit der 3-Track-EP „Solitude“ auf, einige Auftritte folgten, doch insgesamt war es um die Band recht ruhig. Im September 2011 haben sie dann endlich die Aufnahmen zur Folge-EP fertig gestellt, Hörproben von „What Breeds Within“ haben sie allerdings noch nicht online gestellt.

Cause Of Divorce

Death und Grind kommt aus dem Hause Cause Of Divorce, einer schon seit 2000 aktiven Band aus Aachen. Voller Schwung brachten sie schon schnell mit „Genozid“ einen ersten Longplayer heraus, der dann 2004 von „Non Serviam“ abgelöst wurde. Danach wurde es dann deutlich ruhiger um die Band, auf dem Live-Sektor gehörten sie eh nie zu den besonders Aktiven, und erst 2007 tauchten sie mit der CD „Phobophobie“ auf. Letztes Jahr realisierten sie zuerst die „Grindstein“-EP, kurze Zeit später tauchten diese Songs dann auch auf der „Bargain Hunting“- Split-LP mit Bangsat auf. Die Frühwerke der Band sowie die aktuelle „Grindstein“ können sich Interessierte auch kostenlos von der Homepage der Band herunterladen.

comments powered by Disqus