Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metal Franconia Festival 2012

In Franken schlägt das Metallerherz höher

Ektomorf sind immer ein Stimmungsgarant, hier beim Metal Invasion V

Zum Thema

Dass die Metalfestivals sich schon längst nicht mehr auf ein paar Megaevents konzentrieren, sondern inzwischen auf viele Veranstaltungen von 500 bis 70000 Gästen auffächern, ist nun wahrlich kein Geheimnis. Neben den immer mehr überlaufenen und nur auf Leinwänden genießbaren Großevents kristallisieren sich kontinuierlich die Events mit Besucherzahlen um die 2000 als sehr attraktiv heraus. Das Metal Invasion Festival ist hier ein perfektes Beispiel. Alles bleibt überschaubar, es gibt keine stundenlangen Wartezeiten, kein Verkehrschaos und eine entspannte Atmosphäre. Damit können die mittelgroßen Festivals punkten.

Das Metal Frankonia Festival ist eines dieser Events. Mit einer Mischung aus Newcomer- und etablierten Bands locken die Veranstalter die Fans. Stattfinden wird die Fete in der Jahnhalle in Hirschaid. Die Location ist Festival erprobt, dort fanden schon andere Veranstaltungen statt. An zwei Tagen wird dort die Hütte brennen, denn Headliner wie Hail Of Bullets und Ektomorf versprechen eine fette Party. 

Ansonsten bietet die Veranstaltung das volle Programm. Es gibt trotz der frühen Jahreszeit bereits einen Campingplatz, allerdings ist es aus technischen Gründen nicht möglich, neben dem Auto zu zelten. Doch sonst sind dem Festivalleben in Hirschaid am 30. und 31. März kaum Grenzen gesetzt - ein perfekter Start in die Festivalsaison also. 

Natürlich gibt es auch jede Menge Musik. Eine ziemlich gelungene Stilmischung hat es auf das Billing geschafft. Neben Death-Metal-Kapellen wie Absorb oder Sasquatch gibt es auch punkige Klänge von Die Zwangsversteigerten Doppelhaushälften. Damit ist aber längst nicht alles genannt: Hardcorethrash gibt es auch zu hören, und zwar von Hate Squad. Die Schweden Sterbhaus und Obscura Religio aus Deutschland sorgen für den schwarzmetallischen Ausgleich. Von Monotonie kann also keine Rede sein. 

Preislich darf sich bei der Veranstaltung auch niemand beschweren. Das Festivalticket für beide Tage kostet im Vorverkauf 27 und an der Abendkasse 34 Euro. Für das Campen sind 10 € fällig und das Tagesticket (Freitag und Samstag) kostet jeweils 19 €. Die Tagestickets gibt es nur an der Abendkasse, nicht im Vorverkauf. 

Da der Spielbetrieb mit 15 Uhr verhältnismäßig spät angesetzt ist, bleibt vorher genügend Zeit, sich zu rehabilitieren und Kraft zu tanken. Der Einlass in die Halle ist für 14 Uhr veranschlagt. 

Wer also ein wenig offen für verschiedene Musikrichtungen ist und auch dem Underground nahesteht, der ist hier völlig an der richtigen Adresse. Hier gibt es das volle Programm und das für einen mehr als fairen Preis.

Running Order:

Freitag 30.3.2012

Samstag 31.03.2012

comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna