Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

German Swordbrothers Festival 6

International und grenzenlos

Wie haben Freedom Call noch kürzlich auf ihrer Tour gesagt: „Wenn alle Heavy Metal hören würden, dann hätten wir Weltfrieden.“ Vielleicht ein bisschen vermessen oder ambitioniert, umso schöner aber, wenn auch zur sechsten Auflage des German Swordbrother Festivals – ganz im Gegensatz zur zuerst angedachten Ausrichtung – einmal mehr ein internationales Metalgelage ansteht und somit mehr zur Völkerverständigung beiträgt als alles andere zusammen. Im Vordergrund steht natürlich einmal mehr der klassische Metal, wobei 2017 die Kult- und Schubladengrenze noch weiter ausgereizt werden.

The-Pit.de präsentiert

German Swordbrothers Festival 6
11. März 2017
Lükaz
Kurt-Schumacher-Str. 40 – 42
44532 Lünen

Einlass: 16.00 Uhr | Beginn: 17.00 Uhr | Eintritt: VVK 20,- € / AK 25,- €

17.00 Uhr – 17.45 Uhr: Lunar Shadow

Viele Shows spielen Lunar Shadow nicht gerade, umso mehr dürfen sich die Fans nun freuen, dass das deutsche Metal-Quintett nun auch hier im Ruhrgebiet zockt – wenn auch als Opener, aber trotzdem mit ausreichend Zeit ausgestattet, um nicht nur die 2015 veröffentlichte EP „Triumphator“ vorzustellen, sondern das auch einen Tag vor dem Festival via Cruz del Sur kommende Full-Length-Debüt „Far From Light“ im Gepäck zu haben. Da schwitzt der Kuttenspeck glatt schon von allein...

18.05 Uhr – 18.50 Uhr: Wretch

Die aus Ohio kommenden Wretch werden schon vor Lünen ein paar Tage durch Europa getourt haben und sich sicherlich in bester Eingespieltheit präsentieren – da wird der Metal gleich noch mehr zum Nackenmuskulaturstresstest. Auch dieses Quintett hat dazu mit „The Hunt“ ein neues Album am Start, welches am 24. Februar via Pure Steel Records erschien. Auf insgesamt drei Longplayer kommen sie nun auch schon seit ihrem Comeback in 2003, nachdem sie in den 80ern nicht über die Demophase hinaus kamen – Kult kommt nach Lünen, so ganz nebenbei auch die einzige Show der Truppe in NRW.

19.10 Uhr – 19.55 Uhr: Outrage

Die bisher wohl derbste Truppe auf dem German Swordbrothers Festival werden die Pforzheimer Outrage werden, denn angeschwärzter Metal mit einer Menge Venom bis Hellhammer intus lädt zum kulminierten Headbangen ein. Seit 1983, allerdings auch mit Unterbrechung, treiben die Süddeutschen die Dunkelheit, das vertont Böse voran und bringen es seit der Reunion 2004 auch schon auf sieben Full-Length-Scheiben. Den Teufel im Blick, die Vernichtung in den Saiten und das Feuer in den Adern - Lünen wird gewappnet sein.

20.15 Uhr – 21.00 Uhr: Split Heaven

Andalee, andalee Split Heaven – die Mexikaner sind ja nicht zum hier in Deutschland auf Tour und zockten auch schon auf dem Swordbrothers Festival 2012. Reichlich Feuer im Hintern, vielleicht auch die eine oder andere Grenz-Botschaft angesichts der aktuellen Weltherrschaftsprobleme, aber sicherlich auch viel Spaß in den Backen – Völkerverbindung kann so einfach sein, wenn man schon mit Wretch auf Tour geht. Mit „Death Rider“ haben sie ja auch letztes Jahr im März ihren vierten Gute-Laune-Heavy-Metal in Full-Length-Form veröffentlicht – Omen waren ja auch schon mit ihrem „Death Rider“ hier zu Gast im Lükaz.

21.20 Uhr – 22.20 Uhr: Dark Forest

Auch Dark Forest lassen sich für eine einzige Show in NRW blicken – Lünen ist also immer mehr eine Reise wert. Dazu kommt ja auch noch, dass die traditionell eingestellten Briten mit „Beyond The Veil“ im August letzten Jahres ihren vierten Longplayer veröffentlichten und überall nur Lob einfahren. Manchmal kommt dann doch noch was Gescheites von der grünen Insel über den Kanal geschippert.

22:40 Uhr – 00.10 Uhr: Tad Morose

Eigentlich waren ja Grim Reaper eingeplant, aber Steve ist nach dem Verlust seines rechten Beines unterhalb des Knies noch nicht soweit. Als hochwertiger Ersatz sind Tad Morose bestätigt, die ja auch schon auf dem Swordbrothers Festival 2012 zusammen mit Split Heaven den Laden unsicher machten und auf hohem Niveau einheizten. Der teilweise progressive Power Metal wird auch in Lünen seine Wirkung nicht verfehlen.

comments powered by Disqus