Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

German Swordbrothers Festival 2013

Die zweite Auflage mit einem "Special guest"

Aktualisierter Flyer

Zum Thema

Nachdem die Startauflage des German Swordbrothers Festival 2012 als sehr erfolgreich abgehakt werden konnte, war es nur eine Frage der Zeit, dass auch eine zweite Rutsche in Lünen für metallischen Auflauf sorgen wird. Gleich ein ganzes Bündel an Newcomern, Etablierten und hoffnungsvollen Rückkehrern warten auf die wie immer trinkfeste Fanhorde. Zusätzlich bauen die Organisatoren einen „Special guest“ ein, allerdings halten sie sich dazu bedeckt – aber versprochen, da haben sie eine richtig geile Wahl getroffen.

The-Pit.de präsentiert

German Swordbrothers Festival 2013
9. März 2013
Lükaz
Kurt-Schumacher-Str. 40 – 42
44532 Lünen

Die Karten können für 14 Euro gesichert werden, an der Abendkasse werden dann 18 Euro fällig. Der VVK findet hier statt:

Lükaz
Idiots Records, Rheinische Str. 14, 44137 Dortmund
Die Burg, Hoher Wall 34, 44137 Dortmund
An allen CTS Vorverkaufsstellen sowie via Eventim

Geöffnet werden die Tore wie in Lünen üblich, um 16 Uhr, ab 16:30 heizt dann die erste Band ein.

Hier sind nun die Hauptdarsteller des Abends (in alphabetischer Reihenfolge):

Attic

Wenn man nach einem heimischen Überflieger sucht, dann landet man im Jahre 2012 unweigerlich bei den Ruhrpottmetallern Attic. In Nullkommanichts waren nicht nur die erste EP „Attic“ sowie die Splitsingle „Satan’s Bride“ ausverkauft, sondern schon kurze Zeit später konnten sich Fans diese schon jetzt raren Originale nur für eine deftige Preissteigerung bei ebay & Co. sichern. Im Dezember folgte dann das Debüt „The Invocation“, welches fast überall abgefeiert wurde und wird. Festivalbestätigungen wie das Headbangers Open Air 2012, das Keep It True XVI oder auch das Rock Hard Festival 2013 zeigen auf, wie kometenhaft die Karrierekurve in den letzten Wochen und Monaten nach oben zeigt. Er kürzlich konnten sie sich auf der Tour mit The Devil’s Blood ebenfalls profilieren.

Gun Barrel

Wenn eine Band den notwendigen Arschtrittfaktor mitbringt, dann sind das die Heavy-Rocker von Gun Barrel. Man könnte ja meinen, je oller desto doller, das träfe allerdings nur auf Bassist Tom Kintgen, Gitarrist Rolf Tanzius sowie Drummer Toni Pinciroli zu, denn mit Patrick Sühl haben sie seit 2011 einen Frontmann integrieren können, der in zahlreichen Liveshows sowie auf dem hervorragenden „Brace For Impact“-Album feinst aufzeigen konnte, welch famoses Talent in seiner Kehle steckt. So lasst sie zuerst auf der Grave-Digger-Tour ein wenig warm werden, in Lünen toben sie sich dann aus.

Javelin

Die letzten Wochen im Javelin-Lager waren sicherlich nicht die leichtesten. Im Juni 2012 erst die Trennung vom Drummer Chistoph, im Oktober ging dann auch Bassist Dominik flöten – beider Posten sind auch neu besetzt, doch kurz vor dem Studiotermin kann man sicherlich nicht von einem idealen Zeitpunkt rechnen. Dabei hätte das Jahr so schön werden können, ist doch ein Deal mit Pure Underground Records nicht der schlechteste In Lünen werden Javelin mit neuem Material und vielleicht auch schon mit neuer CD antreten.

Messenger

True German Heavy Metal , so das Credo der Neunkirchener Messenger, die auch in fetter Lederkluft die Bühne metallisieren – ein leichtwe Moneywar-Einfluss ist nicht von der Hand zu weisen. Hier allerdings ist das kein Nachteil, denn die Saarländer haben gleich die Trueness mitgepachtet. Kürzlich erst konnten sie sich im Vorprogramm bei Jaded Haert und Hartmann profilieren und das Material der aktuellen Scheibe „See You In Hell“ vorstellen. Die lange Pause zuvor hat ihnen offensichtlich gut getan, um sich auf die eigenen Stärken zu fokussieren – hoch die Powerfäuste heißt es auch in Lünen.

Sacred Steel

Wenn sich da mal keine fette Überraschung in Lünen anbahnt, denn Sacred Steel sind nicht nur immer wieder eine fette Livepower, sondern nach geschlagenen vier Jahren kommen sie mit einem neuen Album daher. Eine Woche vor dem German Swordbrothers Festival steht „The Bloodshed Summoning“ auf dem Releaseplan, erste Soundschipsel im Netz lassen wiederholt erahnen, dass noch genug glühender Stahl durch die Ludwigsburger Adern brennt. Ihr letzter Abstecher hier im Pott anlässlich des Turock Open Air 2012 war ein voller Erfolg, so dass die Pommesgabelfraktion auch in Lünen nichts anbrennen lassen wird.

The Mystery

Ganz neu durchstarten wollen auch die Heilighäuser The Mystery, die zwar erst lange Zeit auf Stimmsuche waren, in Iris Boanta dann aber auch das passende Goldkelchen gefunden haben. Die fast durchweg positiven Kritiken zum neuen Album „Apocalyse 666“ können sich nicht täuschen, live versprühen sie eh immer wieder die charmante Female-fronted-Power, was natürlich bei dem Fundus an eigenen Klassikern ein leichtes Spiel ist.

Screamer

Lange haben die Organisatoren sich zurückgehalten, doch in der zweiten Januarwoche konnten sie es dann doch nicht mehr für sich behalten: Die Schweden Screamer sind in Lünen dabei. Gut, das „german“ bekommt dann gleich eine ganz andere Bedeutung, aber letztes Jahr hatte sich doch auch niemand über die Angus-Eingemeindung beschwert. Im Oktober 2012 waren Screamer noch mit Bullet on tour, wo sie schnell die Herzen der Old-School-Fans eroberten. Und hatten sie dort noch gefrotzelt, dass sie einige Songs doch auch mal aufnehmen sollten, so wird der Wunsch dann auch glatt in Erfüllung gehen, steht doch mit „Phoenix“ am 8. Februar das zweite Studioalbum an – mit noch mehr Headbangerstoff.

comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann