Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

6. Spectaculum Nordgavia

Zum sechsten Mal geht es rund auf der Burg in Parsberg

Das Cover zur noch aktuellen Scheibe von The Sandsacks

Zum Thema

In die bereits sechste Runde geht das Spectaculum Nordgavia. Das Mittelalterfest mit zugehörigem Konzertabend hat sich inzwischen vom Geheimtipp zum überregionalen Magneten entwickelt. An drei Tagen kann man auf und um die Burg einen Mittelaltermarkt besuchen und vielerlei andere Sehenswürdigkeiten bestaunen. Zu sehen gibt es Kunsthandwerker, Rittersleute, Rüstungen und Waffen, Feuerkünstler, Gaukler und vieles mehr. Die schön und liebevoll restaurierte Burg bietet einen spektakulären Rahmen für eine aufwändig und bis ins kleinste Detail sorgfältig gestaltete Veranstaltung.

In diesem schönen Rahmen findet auch das jährliche Konzertevent zur Veranstaltung statt. Letztes Jahr rockten fünf Mittelalterbands (unter anderen Saltatio Mortis und Vogelfrey) die Hütte, dass die Burg schepperte. Dieses Jahr hat man das Line-Up eher in Richtung Folk Rock ausgerichtet. Natürlich nicht, ohne auch wieder einen international bekannten Headliner mit ins Boot zu holen. Doch dazu später.

Den Einstieg in den Konzertabend machen die Kilkenny Knights. Die Franken haben sich sehr klassisch als Folk-Rock-Band ausgeprägt und kommen mit akustischen sowie elektrischen Instrumenten nach Parsberg. Im Gepäck haben sie Genre-typische Trinklieder, aber auch romantisches und mystisches Liedgut. Die Mischung wird das Fest mit Sicherheit gut anheizen und die Meute wird sicherlich schon warm sein, wenn Reliquiae ihren Auftritt antreten. Die Gruppe verzichtet auf E-Gitarren, bringt dafür aber eine ganze Stange an ungewöhnlichen Instrumenten mit zur Burg. Dabei legt die Band ihren Fokus mit Absicht darauf, keinen Fokus zu haben. Einflüsse aus aller Welt finden ihren Weg in die Musik der Formation. Man darf also auf ein ungewöhnliches Musikereignis gespannt sein.

Deutlich genretreuer geht es weiter mit The Sandsacks. Die Band treibt bereits seit zwölf Jahren ihr Unwesen und hat 2012 ihr aktuelles Album „Far Away“ veröffentlicht. Im modernen Stil verbinden die Musiker Folklore mit rockigen Klängen und setzen dabei nicht nur auf bekannte Songstrukturen, sondern gehen auch mal eigene Wege. Rockig-melodiös oder auch folkloristisch-traditionell: The Sandsacks haben einiges zu bieten und werden die Zuhörer auf den Headline des Abends einstimmen.

Der Name Fiddler’s Green wirft inzwischen einen langen Schatten voraus. Deutlich über zwanzig Jahre lang ist die Band nun im Geschäft und beweist trotzdem immer wieder, dass sie sich praktisch neu erfinden kann. Selbst den Beweis, dass das inzwischen sehr (Punk-)rockige Programm auch akustisch wunderbar funktioniert, hat die Gruppe bereits 2012 erbracht, als sie auf  Akustiktour unterwegs war und eine Wahnsinnsshow abzog. Allerdings wird die Sache in Parsberg bestimmt nicht so ruhig ablaufen. Die Truppe wird eher zur Höchstform auflaufen und bestimmt wie gewohnt innerhalb kürzester Zeit das Publikum für sich gewinnen. Die Wall Of Folk wird sicherlich auch auf der Burg zelebriert werden und vielleicht, ganz vielleicht gibt es sogar einen Circle Pat.
Der genaue Spielplan ist noch nicht veröffentlicht, aber die Burg ist praktisch ab 17 Uhr für die Konzertbesucher aufgesperrt. Die Moderationen zwischen den Acts übernimmt Jolandolo Birkenschwamm.

Die Daten:

Wo: Burg Parsberg in der Oberpfalz
Wann: Das Konzert ist am 15.05.2015
Preis: Das Ticket kostet 23€ (zzgl. VVK-Gebühr) im Vorverkauf oder 27€ an der Abendkasse

Tickets und Infos kann man sich auf der Webseite der Veranstaltung holen.

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen