Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Superlative und Absurditäten - Teil 5: CD-/Vinyl-Verpackungen

Kaufanreiz, Gimmicks, Klamauk – nur für Sammler?

Doomshine: The Piper At The Gates Of Doom

Doomshine: The Piper At The Gates Of Doom (2010)

DoomliebhaberInnen schauen gerne nach Skandinavien oder wo auch immer hin, doch soweit muss man gar nicht ausschwärmen, denn mit Doomshine – hier ist der Namen noch Programm – braucht man nur den Blick gen Ludwigsburg wenden. Und wenn schon die Musik der aktuelle Scheibe „The Piper At The Gates Of Doom“ (grandiose Pink Floyd-Referenz - dass da nicht schon früher eine Band draufgekommen ist...; Anm. d. Red.) eigentlich ausreichen sollte, dann mag die Vinylausgabe dieses Albums erst recht ein Grund dafür sein, die deutschen Doomer einmal anzutesten. Während die schnöde CD-Ausgabe via Massacre Records in den Handel kam, so hat sich das kleine Label Immortal Vinyl Records der Langrillenausgabe angenommen – und wie.

Knapp 73 Minuten Musik sind natürlich auf zwei Longplayern zu verteilen, wofür sich dann auch ein schönes Klappcover anbietet – und so auch realisiert. 500 Stück gibt es davon nur, 250 davon im klassischen schwarz, die weiteren 250 Stück in gelb-braun. Das an sich ist ja noch fast unspektakulär, doch das gelungene Artwork hat es dann wirklich in sich. Auf dem Bild hier kommt das natürlich nicht annähernd herüber, aber wer dieses Cover sachte durch die Finger gleiten lässt, der wird mit einem Lächeln wegen des hervorragenden Prägedrucks belohnt – das runde Tor, der Typ selbst sowie die Ratten sind deutlich unter den Fingerkuppen zu spüren, sogar die Ratten auf dem Backcover sind im gleichen Prägedruck hervorgehoben.

Als weiteres Sammlerschmankerl kommt dann aber noch die spezielle Farbgebung hinzu, denn Teile des Artworks strahlen sanft im dunklen – ein sehr schöner, stilvoller Effekt. NichtvinylkennerInnen werden vielleicht den Kopf voller Unverständnis schütteln, doch wer sich wie auf dem German Swordbrothers Festival 2012 mit dem Urheber dieses Kunstwerkes unterhalten konnte, wer gesehen hat, wie des Künstlers Augen vor Erregung strahlten, dem können nur alle Zweifel zerstäuben. Fantastische Doom-Platte, fantastisches Artwork, keine Frage.

Seite
comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen