Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Superlative und Absurditäten - Teil 5: CD-/Vinyl-Verpackungen

Kaufanreiz, Gimmicks, Klamauk – nur für Sammler?

Profan: Regen 7"EP

Profan: Regen 7“EP (1995)

Der Reigen dieses Specials wird von Profan angeführt. Wann sich die Tuppe gründete und wann sie auch wieder den Löffel abgab – keine Ahnung, doch mit der „Regen“-7“-EP haben sie zumindest ein vinyleskes Vermächtnis hinterlassen. Verortet werden Profan jetzt einfach nach Leverkusen, ist doch im Booklet eine entsprechende Anschrift zu finden. Verantwortlich für diese Single sind aber Re-Education, wobei die laufende Labelnummer ein bisschen verwirrend ist. Auf der Vinylsingle ist die Nummer vier angegeben, in Discograhien wird sie als Nummer eins geführt. Klar aber ist, dass dieses Gevelsberger Kleinstlabel mit der „No Desire To Continue Living“ eine Compilation-10“ (1994) veröffentlichte, dazu kommt noch die „Close Your Eyes And See Death“-Compi-7“ von 1995 sowie die Uranus-LP „Distaster By Design“ von 1998.

Die vorliegende 7“ erschien 1995 (es soll auch eine farbige Variante geben) in schwarzem Vinyl mit einem 20-seitigen Booklet in 7“-Covergröße, das Label auf dem Vinyl selbst ist unbedruckt und lediglich mit einem schwarzen Filzstift handschriflich markiert worden (siehe Bild). Clou dieser auf 500 Einheiten limitierten Single sind die handgenähten Stofftaschen, die bei jeder Single anders sind und so für richtige Unikate sorgen. Da war Handarbeit gefragt, was natürlich auch mit einem netten Dankeschön an das „profane Nähkommando“ kommentiert wird.

Profan selbst spielen Crust/ Punk/ Hardcore, setzen auf deutsche Texte, die sich genregerecht mit den Schlechtigkeiten unserer Gesellschaft auseinandersetzen. Häufig fragend („Ist das alles, was ihr zu bieten habt“ aus „Mich juckt nix mehr“ oder „Hab ich je getötet? Warum dann mein Leben“ aus Schattenspiele“), einfach nur mit dem Stinkefinger („Ich scheiße auf eure Realität und euer Gerede“) – zumindest muss man das Booklet zur Hand nehmen, welches auch immer passend illustriert die Texte bereithält. Crust-Fans haben hier nicht nur geile Mucke am Start, sondern auch ein sehr individuelles Sammlerstück.

Seite
comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen