Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Zombiewalk Düss Hell Dorf 2012

„Ab sofort gibt es wieder Fleisch“

Kleine Häppchen für zwischendurch

Zum Thema

The-Pit.de: Was willst du den Zombies für nächstes Jahr mit auf den Weg geben? Geht es denn logistisch mit noch mehr Zombies?

Dr. Kargum: Ich denke schon, dass nächstes Jahr noch mehr kommen. Ich bedanke mich natürlich bei allen, dass sie sich so viel Mühe gegeben haben und immer wieder herkommen, um mit hier einen schönen Tag verbringen.

The-Pit.de: Was sagst du denn zu den Reaktionen auf dem Weg, wenn Leute schreien oder wie an einem Restaurant hat ein Kind zu weinen anfängt?

Dr. Kargum: Kleine Kinder, die wirklich weinen, weil sie Angst haben, das finde ich natürlich nicht so toll, aber viele Teenager, die spielen schon so ein bisschen damit. Sie stellen sich schon bereit in Position, um erschreckt zu werden. Das merkt man auch und alle, die ein bisschen Gespür dafür haben, gehen auch darauf ein. Hier sind viel Zombies und nicht jeder hat das Gespür, aber die meisten halt schon und es passiert wenig, was dann doch wirklich zu hart ist.

The-Pit.de: Du läufst in der ersten Reihe in bester Zombiemanie vorneweg und hinten kommen solche Kommentare wie „Der geht voll in seiner Rolle auf“. Bekommst du so etwas überhaupt mit?

Dr. Kargum: (muss erst einmal lachen) Was da hinten passiert, bekomme ich überhaupt nie mit, ich bekomme nur immer vorne ein paar Meter mit. Was hinten passiert, weiß ich immer erst hinterher von den Videos und Fotos und den Reaktionen von den Leuten, wenn sie davon erzählen. Das berührt mich natürlich, wenn sie so etwas meinen. Ich gebe mir natürlich auch Mühe, ich mache das ja jetzt seit fünf Jahren, da muss man irgendwann nicht mehr soviel üben, da klappt das von ganz allein. Ich habe schon viel gemacht in dem Bereich und bin da auch schon ein bisschen bekannt. Ich habe bei Olaf Ittenbach in einem Film mitgespielt, ich habe im Moviepark als Helloween-Monster gearbeitet, ich habe hier den Zombiewalk auf die Beine gestellt, ich habe verschiedene Horror-Punk-Bands in meiner Interviewshow gehabt, die Misfits zum Beispiel, die wohl bekannteste Horror-Punkband, jedes Geschäft hat ein T-Shirt von denen. Das ist schon eine große Nummer, dadurch wird das auch immer mehr aufgebauscht. Ich selber sehe mich eher als ganz normaler Düsseldorfer. Aber wenn mir alle sagen, dass ich ein guter Zombie sei, dann glaube ich das natürlich auch.

The-Pit.de: Und dann bekommst du als Oberzombie auch noch einen Kuchen geschenkt…

Dr. Kargum: Oh ja, da haben sie sich richtig Mühe gegeben, so richtig mit Zombiewalk-Logo und Marzipanfiguren als Zombie. Ich möchte mich auch bedanken bei allen Locations, mit denen wir hier in Düsseldorf zusammen arbeiten. Wir haben z.B. mit dem Kürzer, mit dem Tube, mit dem Pretty Vacant Club dieses Jahr zusammen gearbeitet, der Goldene Ring am Burgplatz hat uns ganz ganz stark spontan noch unterstützt, die haben bei sich die Terrasse nutzen lassen, damit die Schauspieler geschminkt werden und sich umziehen konnten. Das war richtig gut. Auch die letzten Jahre, wir haben hier viel Hilfe vom Filmmuseum bekommen, vom Stahlwerk und auch mit der Anmeldung bei der Stadt ging eigentlich wie immer alles richtig gut.

The-Pit.de: Auf Facebook hatten sich mehr als 1900 Leute angemeldet. Wie schätzt du die Resonanz vor Ort?

Dr. Kargum: Vielleicht noch 2000 mehr, insgesamt waren es bei Facebook 4000 und mehr. So viele waren es hier aber gar nicht. Ich denke, es waren wieder knapp über eintausend. Das sind schon viele, das ist schon eine richtige Hausnummer.

The-Pit.de: Vor allem ist das international, denn nicht alle kommen hier vom Niederrhein oder aus dem Ruhrgebiet…

Dr. Kargum: Aus Holland, aus Australien ist einer angeflogen, ein Kameramann, um extra den Zombiewalk zu erleben und mitzufilmen, aus Süddeutschland, aus Norddeutschland, quasi rings herum das benachbarte Ausland hatte heute hier in Düsseldorf Zombies. Düsseldorfer selbst machen ungefähr die Hälfte des Walks aus, der Rest sind dann Zugereiste. Das ist eigentlich ein guter Schnitt, damit bin ich sehr zufrieden.

Das muss dann auch als Schlusswort herhalten, denn auch wenn sich Dr. Kargum nach Feierabend sehnt, muss er doch noch mit zahlreichen Leuten quatschen und die Afterwalkparty steht auch noch an, nachdem man sich wieder in Zivil verwandelt hat. Der Redaktionsgruß geht aber an alle Zombies raus - eine Verkleidung besser als die andere, man konnte nur noch staunen.

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen